Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Chantal Mouffe

Über das Politische

Wider die kosmopolitische Illusion
Cover: Über das Politische
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2007
ISBN 9783518124833
Kartoniert, 170 Seiten, 9,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Niels Neumeier. In westlichen Gesellschaften sind post-politische Konzepte des Dritten Weges derzeit en vogue. Sie propagieren eine konsensuelle Form von Demokratie jenseits der politischen Opposition von rechts und links. Chantal Mouffe kritisiert daran, dass diese Konzepte die antagonistische Dimension des Politischen und die Ambivalenz der menschlichen Natur leugnen. Nach einer Analyse des Begriffs des Politischen, die sich auf Carl Schmitt stützt, übt Mouffe Kritik an Habermas, Rorty, Giddens und Beck. Unter Bezug auf aktuelle Probleme wie den Terrorismus deckt sie Defizite und politische Gefahren post-politischer Konzepte auf und argumentiert zwingend gegen die Möglichkeit eines universalen rationalen Konsenses und für den antagonistischen Charakter von Politik. "Über das Politische" ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem aktuellen Zustand und der Zukunft der Demokratie.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 21.01.2008

In ihrem jüngsten Buch wendet sich Chantal Mouffe leidenschaftlich gegen die Annahme, Politik werde auf Grundlage von Konsens und Übereinkünften gemacht und bestimmt dagegen das Politische als Kampf zwischen Gegnern, stellt Jens Hacke fest. Damit rücke die "Machtfrage" wieder ins Zentrum politischer Reflexion, einen moralisch grundierten "Kosmopolitismus" lehne die in London lehrende Politikwissenschaftlerin ab, so der Rezensent. Stattdessen plädiert die ehemalige Marxistin für eine "Neuorientierung der Linken", wobei sie allerdings nicht recht klarmacht, um welche konkreten politischen Inhalte es ihr geht, so Hacke eine Spur orientierungslos. Trotzdem hat er sich gern von diesem Essay inspirieren lassen und hat vor allem von dem Schwung, mit dem die Autorin gegen "kosmopolitische Illusion" und "Konsensutopie" zu Felde zieht, offenkundig genossen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 26.09.2007

Chantal Mouffe zieht mit ihrem jüngsten Buch mit Macht gegen die "Zweite Moderne" in der Politik - wie sie Ulrich Beck oder Anthony Giddens vertreten - zu Felde. Rezensent Arno Widmann imponiert das. Statt einer Politik des Konsenses fordert die Autorin lautstark eine "antagonistische Politik", erklärt der Rezensent. Dabei biete sie weder soziologische Analysen noch statistische Untersuchungen, ihr gehe es vielmehr ums Prinzip. Das könnte man ihr zwar als "Schwäche" auslegen, gibt der Autorin aber die Möglichkeit zur Konzentration auf das Eigentliche, so Widmann eigentlich ganz einverstanden. Laut Mouffe brauche Politik, um den Namen zu verdienen, nämlich handfeste Gegner, so Widmann weiter, dem aufgefallen ist, dass die Autorin sich weigert, solche Gegner auch zu benennen. Zudem weist er dezent darauf hin, dass die Polemik der Professorin der Universität von Westminster damit nicht wirklich radikal ist, sondern vielmehr als Ausdruck von Sehnsucht nach Radikalität verstanden werden kann. Ein Lob geht noch an den Suhrkamp Verlag, der die Edition Zweite Moderne herausgibt und hier einer Gegnerin der eigenen Position Raum für ihre Argumente gibt.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 22.03.2007

Mindestens bedenkenswert scheint Ines Kappert Chantal Mouffes Thesen zu finden. Die Autorin bezeichnet sie immerhin als "eine der wichtigsten Stimmen in der linken Theoriebildung" und folgt ihr aufmerksam bei ihrer Kritik an der planmäßigen "Entpolitisierung des Politischen" durch politische und theoretische Köpfe wie Jürgen Habermas, Anthony Giddens oder Tony Blair. Mouffes Insistieren auf der einer Aussetzung der politischen Frontenbildung folgenden Logik kommt Kappert mitunter zwar etwas redundant vor, als Ganzes gesehen aber scheint ihr dieses Plädoyer eine Lektüre wert zu sein.
Chantal Mouffe, geboren 1943 in Charleroi, lehrt Politische Theorie an der University of Westminster. Ihr gemeinsam mit dem argentinische Politikwissenschaftler Ernesto Laclau verfasstes Buch "Hegemonie und radikale Demokratie" gilt als ... mehr lesen
Weitere Bücher von Chantal Mouffe

Chantal Mouffe: Agonistik. Die Welt politisch denken

Cover: Chantal Mouffe. Agonistik - Die Welt politisch denken. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2014.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2014.
Aus dem Englischen von Richard Barth. Die SPD wirbt mit "Das Wir entscheidet", die CDU mit "Gemeinsam erfolgreich" die Wahlplakate unterstreichen, wie politischer Wettbewerb heute meist aussieht: kons … mehr lesen

Alle Bücher von Chantal Mouffe


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Yasmina Reza: Frühmorgens, abends oder nachts.

Cover: Yasmina Reza. Frühmorgens, abends oder nachts. Carl Hanser Verlag, München, 2008.
Carl Hanser Verlag, München 2008.
Aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel. Ob sie ihn auf seiner Wahlkampftour begleiten dürfe, hat Yasmina Reza im Frühjahr 2006 den damaligen französischen Innenminister … mehr lesen

Eric Hazan: Reise nach Palästina. Notizen aus Nablus, Kalkilia und Hebron

Cover: Eric Hazan. Reise nach Palästina - Notizen aus Nablus, Kalkilia und Hebron. Edition Nautilus, Hamburg, 2008.
Edition Nautilus, Hamburg 2008.
Eric Hazan berichtet eindringlich über die israelische Besatzung in Palästina. Ihm gelingt es, die komplexen und verheerenden Auswirkungen anhand alltäglicher Situationen aufzuzeigen. "Reise nach Palästina" … mehr lesen

Johannes Willms: Napoleon III.. Frankreichs letzter Kaiser

Cover: Johannes Willms. Napoleon III. - Frankreichs letzter Kaiser. C. H. Beck Verlag, München, 2008.
C. H. Beck Verlag, München 2008.
Napoleon III., der zeitlebens die Gewohnheiten eines Abenteurers und Verschwörers beibehielt, war eine ungewöhnlich komplexe Herrscherpersönlichkeit. Er war gleichzeitig Träumer und Realist, naiv und … mehr lesen

Volker Wick: Die Trennung von Staat und Kirche. Jüngere Entwicklungen in Frankreich im Vergleich zum deutschen Kooperationsmodell

Cover: Volker Wick. Die Trennung von Staat und Kirche - Jüngere Entwicklungen in Frankreich im Vergleich zum deutschen Kooperationsmodell. Mohr Siebeck Verlag, Tübingen, 2008.
Mohr Siebeck Verlag, Tübingen 2008.
Volker Wick untersucht rechtsvergleichend die neueren Entwicklungen in den rechtlichen Beziehungen zwischen Staat und Kirchen oder Religionsgemeinschaften in Frankreich und Deutschland. Er stellt zunächst … mehr lesen

Andre Fourcans: Andre Fourçans erklärt die Globalisierung. (Ab 15 Jahre)

Cover: Andre Fourcans. Andre Fourçans erklärt die Globalisierung - (Ab 15 Jahre). Campus Verlag, Frankfurt am Main, 2008.
Campus Verlag, Frankfurt 2008.
Mit Illustrationen von Oliver Weiss. Aus dem Französischen von Ute Gräber-Seißinger. Im fiktiven Gespräch mit seiner 15-jährigen Tochter spricht Fourçans wichtige Fragen rund um das Thema Globalisier … mehr lesen

Archiv: Buchautoren