Cees Nooteboom

Prosa 2008-2015

Gesammelte Werke, Band 10
Cover: Prosa 2008-2015
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783518425930
Gebunden, 911 Seiten, 58,00 EUR

Klappentext

Als 2008 der neunte Band der Gesammelten Werke Cees Nootebooms vorlag, wünschte sich die FAZ voll Begeisterung: "Mögen diesem Band viele folgen." Nun erscheint Band 10, der sich auf die Prosa des großen niederländischen Autors zwischen 2008 und 2015 konzentriert. In dieser Zeit entstand etwa der hochgelobte Erzählungsband "Nachts kommen die Füchse", der mit seiner "inständigen Erzählkunst", außerdem die heiter-geheimnisvollen "Briefe an Poseidon" sowie das "Schiffstagebuch", das von fernen Reisen berichtet. Ein leidenschaftlicher, undogmatischer Reisender ist Nooteboom immer gewesen, und eben diese unvoreingenommene Neugier und Entdeckerlust zeichnen auch seine Essays und Reden aus. Sei es "Saigoku", der Bericht einer Pilgerreise zu Japans Tempeln, dem die subtilen Fotos von Simone Sassen zur Seite gestellt sind; seien es die hier zum Teil erstmals auf Deutsch erscheinenden Texte zur Literatur, zur Kunst und Politik - der wahre Reisende, so Nooteboom, befindet sich immer im Auge des Sturms. Lebendiger, welthaltiger kann Literatur nicht sein.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 01.07.2017

Arno Widmann kriegt sich gar nicht wieder ein vor Verehrung angesichts von Cees Nootebooms "Gesammelten Werken", hier Band 10, in dem der Rezensent so wunderbare Texte findet wie "Briefe an Poseidon", laut Widmann ein kluges, welthaltiges Buch. Welthaltig scheint ihm auch der dauerreisende Autor. Ob er von Japans Pilgerwegen berichtet oder über den Verlust der kulturellen Bildung, Widmann kommen fast die Tränen vor Rührung über so viel Ver- aber auch Entzauberung der Welt durch diesen Autor. Ach, wenn nur die Texte für ihren Autor auch der Quell der Heiterkeit sein könnten, den der Rezensent darin erkennt, wünscht sich Widmann.
Stichwörter