Annemone Christians

Amtsgewalt und Volksgesundheit

Das öffentliche Gesundheitswesen im nationalsozialistischen München
Cover: Amtsgewalt und Volksgesundheit
Wallstein Verlag, Göttingen 2013
ISBN 9783835312586
Gebunden, 374 Seiten, 38,00 EUR

Klappentext

Der Umbau der Gesellschaft nach erbbiologisch-rassistischen Ordnungsideen war ein Hauptziel nationalsozialistischer Politik. Dabei kam der auf "Rassenhygiene" programmierten Gesundheitspolitik eine Schlüsselrolle zu. Annemone Christians untersucht diesen Politikbereich am Beispiel Münchens, der sogenannten "Hauptstadt der Bewegung". Im Vordergrund stehen dabei Kooperationen und Konflikte städtischer Stellen und ihre Folgen für die gesundheitspolitische Praxis der Münchner "Erb- und Rassenpflege". Die Autorin nimmt Fürsorge- und Verfolgungshandeln gleichermaßen in den Blick und verdeutlicht damit die charakteristische Ambivalenz der NS-Gesundheitspolitik. Dieser Ansatz der Untersuchung legt Brüche und Kontinuitäten in Gesundheitsdefinitionen, Personalpolitik und Verwaltungsstrukturen frei.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.01.2014

Reiner Pommerin begrüßt diesen von Annemone Christians besorgten Band zu den Aktivitäten des Münchener Gesundheitsamtes zur Zeit des Nationalsozialismus. Die aus einer Untersuchungsreihe des Stadtarchivs und des Historischen Seminars der LMU zur Rolle der kommunalen Ämter der Stadt München 1933-1945 hervorgegangene Arbeit bedeutet Pommerin, dass Kommunen in der NS-Zeit durchaus Handlungsspielräume besaßen. Dies belegt die Autorin laut Pommerin mit Quellenmaterial etwa zur Einstellungs- und Entlassungspraktik von Kommunalbeamten. Auch die Rolle des Gesundheitsamtes in der "Erb- und Rassenpflege" kann die Autorin dem Rezensenten aufzeigen.