Andy Goldsworthy

Passage

Cover: Passage
Zweitausendeins Verlag, Frankfurt am Main 2004
ISBN 9783861506454
Gebunden, 168 Seiten, 33,00 EUR

Klappentext

Mit Texten von Andy Goldsworthy. Aus dem Englischen von Waltraud Götting. Andy Goldsworthy macht Kunst mit und in der Natur. Goldsworthys beste Werke sind wahrer als die Natur selbst. Und drücken zugleich Bilder aus, die in unserer Seele verwurzelt sind (Süddeutsche Zeitung) Thema seines neuen Bildbandes ist der Weg - jener Weg, den Menschen, Flüsse, Landschaften, sogar Steine in Raum und Zeit zurücklegen. In einer Serie von Arbeiten in der Nähe seiner schottischen Heimat verwendet Goldsworthy Ulmenblätter von leuchtendem Gelb und warmem Braun oder kahle Ulmenäste und -zweige und bringt mit solchen Skulpturen kraftvolle Schönheit ebenso zum Ausdruck wie Vergänglichkeit.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 04.11.2004

Rezensent "kasu" kann verstehen, dass der New Yorker Central Park Andy Goldsworthys Lieblingsort ist - kann der "Landart-Künstler" sich dort doch ein klein wenig so fühlen wie in seiner schottischen Heimat. In seinem jüngsten Projekt, das im neuen Fotoband Goldsworthys dokumentiert werde, mache der Künstler aus eben diesem Park eine "lebendige", doch zugleich "verletzbar" wirkende Landschaft aus Holz, in der seine Skulpturen aus Granit "das schwächere Element" sind. Daneben stößt der Betrachter im neuen Buch auf zahlreiche Bilder "voller Farbgewalt", geprägt von "Verspieltheit" und Nähe zur Natur, denen zur Freude des Rezensenten Arbeitsprotokolle und kleine "Begleitgedichte" beigefügt sind.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter