Anatol Regnier

Frank Wedekind

Eine Männertragödie
Cover: Frank Wedekind
Albrecht Knaus Verlag, München 2008
ISBN 9783813502558
Gebunden, 464 Seiten, 22,95 EUR

Klappentext

Mit 39 Abbildungen. Frank Wedekind war nicht nur seinen Zeitgenossen ein Rätsel. Die Literaturwissenschaft tut sich bis heute schwer mit ihm und sieht ihn irgendwo zwischen Verklemmung und sexueller Obsession. Sein Enkel Anatol Regnier öffnet nun einen neuen Blick auf diesen zutiefst widersprüchlichen Menschen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.10.2008

Ganz schön schauerlich findet Thomas Karlauf die hier von Frank Wedekinds Enkel Anatol Regnier eröffnete Perspektive auf den Dichter der "Lulu". Dass es darin vor allem um die sexuelle Besessenheit Wedekinds geht, wird dem Rezensenten rasch klar. Damit erschließen sich ihm nicht nur neue Erkenntnisse die lebensnahe Gestalt des Lulu-Stoffes betreffend, sondern dank des auf Küchenpsychologie verzichtenden, dafür um so lebendiger und empathischer vorgehenden Biografen auch die Bekanntschaft mit Zeitkolorit und Nebenfiguren. Dass dabei Wedekinds literarische Bedeutung zu kurz kommt, scheint den Rezensenten nur wenig zu stören.