Milada Souckova

Milada Souckova, 1899 in Prag geboren, studierte Naturwissenschaften an der Karlsuniversität. Sie schrieb für Zeitungen und Zeitschriften und wurde 1936 Mitglied des Prager Linguistenkreises um Roman Jakobson. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie Kulturattachee in Amerika, legte dieses Amt aber 1948 aus Protest gegen den kommunistischen Putsch in der Tschecheslowakei nieder und blieb in den USA. Sie lehrte in Chicago, an der Harvard University und in Berkeley Bohemistik und slawische Literaturen. Sie schrieb zahlreiche Romane, Erzählungen und literaturwissenschaftliche Studien. Auf Milada Souckova, deren Werk in der Tschechischen Republik gerade wiederentdeckt wird, berufen sich vor allem Autoren experimenteller Prosa. Souckova starb 1983 in Cambridge, Massachusetts.

Milada Souckova: Bel Canto. Roman

Cover: Milada Souckova. Bel Canto - Roman. Matthes und Seitz, Berlin, 2010.
Matthes und Seitz, Berlin 2010
Aus dem Tschechischen und mit einem Nachwort von Eduard Schreiber. Inmitten der mondänen Welt einer Gesellschaft von Künstlern, Lebemännern und Großbürgern inszeniert sich Giulia geschickt als begabte…

Milada Souckova: Der unbekannte Mensch. Roman

Cover: Milada Souckova. Der unbekannte Mensch - Roman. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München, 1999.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), Stuttgart 1999
Wie sehen historische Ereignisse in den Augen der Menschen aus, die sie miterleben, ohne sie beeinflussen zu können? Wie dringt ihnen ins Bewußtsein, daß etwas von historischer Tragweite geschieht? Milada…