Jerzy Pilch

Jerzy Pilch, 1953 in Wisla (Schlesisch Teschen) geboren, studierte in Krakau Polonistik und schrieb für die Zeitschrift "Student" sowie für die Exil- und Untergrundpresse. 1988 debütierte er mit dem Erzählband "Bekenntnisse eines Verfassers heimlicher erotischer Literatur", wofür der den Koscielski-Preis erhielt. Sein Roman "Index adulterarum" (1993) wurde von Jerzy Stuhr verfilmt. Jerzy Pilch, der sich auch als Feuilletonist einen Namen machte, zählt zu den bedeutendsten Prosaschriftstellern der mittleren Generation in Polen. Erlebt in Krakau.

Jerzy Pilch: Zum starken Engel. Roman

Cover: Jerzy Pilch. Zum starken Engel - Roman. Luchterhand Literaturverlag, München, 2002.
Luchterhand Literaturverlag, München 2002
Aus dem Polnischen übersetzt von Albrecht Lempp. Der Autor hat einen Trinker- und einen Liebesroman geschrieben, und die Persiflage von beiden noch dazu. Es ist ihm gelungen, die souveräne Verzweiflung…

Jerzy Pilch: Andere Lüste. Roman

Cover: Jerzy Pilch. Andere Lüste - Roman. Volk und Welt Verlag, Berlin, 2000.
Volk und Welt Verlag, Berlin 2000
Aus dem Polnischen von Albert Lempp. Wenn Kohoutek unterwegs ist, erwacht in ihm der (Schürzen-)Jäger. Nicht das Essen im Restaurant interessiert ihn, sondern die Kellnerin. Nicht die Predigt, sondern…