Helmuth Plessner

Helmuth Plessner, 1892 als Sohn eines Arztes in Wiesbaden geboren, studierte parallel Zoologie und Philosophie in Heidelberg, Berlin und Göttingen. Ab 1920 arbeitete er als Privatdozent für Philosophie an der Universität Köln, bis er aufgrund seiner jüdischen Abstammung 1933 aus dem Amt entlassen wurde und in die Niederlande emigrierte. Erst 1952 kehrte Plessner nach Deutschland zurück, um den neugegründeten Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Göttingen anzunehmen. Sein anthropologisches Hauptwerk "Die Stufen des Organischen und der Mensch", das 1928 erschien und in dem er die inzwischen berühmte These der "exzentrischen Position" des Menschen formulierte, fand in Deutschland zunächst wenig Beachtung - zu stark war mit Max Scheler und Arnold Gehlen die Konkurrenz gerade innerhalb der philosophischen Anthropologie.

Helmuth Plessner: Grenzen der Gemeinschaft. Eine Kritik des sozialen Radikalismus

Cover: Helmuth Plessner. Grenzen der Gemeinschaft - Eine Kritik des sozialen Radikalismus. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2002.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002
Mit einem Nachwort von Joachim Fischer. Plessners "Grenz-Schrift" galt seit 1924 als Geheimtipp. Entlang einer für deutsche Verhältnisse seltenen Limitierung von Gemeinschaftsutopien sucht sie durch die…

Helmuth Plessner: Elemente der Metaphysik. Eine Vorlesung aus dem Wintersemester 1931/32

Cover: Helmuth Plessner. Elemente der Metaphysik - Eine Vorlesung aus dem Wintersemester 1931/32. Akademie Verlag, Berlin, 2002.
Akademie Verlag, Berlin 2002
Herausgegeben von Hans-Ulrich Lessing. Mit 2 Abbildungen und 61 Skizzen. Mit dieser Edition wird erstmals eine Vorlesung aus Helmuth Plessners wissenschaftlichem Nachlaß der Öffentlichkeit zugänglich…

Helmuth Plessner: Politik, Anthropologie, Philosophie. Aufsätze und Vorträge

Cover: Helmuth Plessner. Politik, Anthropologie, Philosophie - Aufsätze und Vorträge. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn, 2001.
Wilhelm Fink Verlag, München 2001
Herausgegeben von Salvatore Giammusso und Hans-Ulrich Lessing. In Zusammenarbeit mit dem Instituto Italiano per gli Studi Filosofice, Napoli.