Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

Nur intellektuell reicht nicht

Von Arno Widmann
06.10.2005. Die Prospect-Liste der 100 wichtigsten Intellektuellen gibt Auskunft über die Provinzialität der wenigen bereits weltweit agierenden Medien, aber keineswegs über die Ideen der globalen Gegenwart.
Die 100 wichtigsten, besten öffentlichen Intellektuellen der Welt listen die beiden Zeitschriften Prospect (hier) und Foreign Policy (hier) auf. Nein, das wäre eine falsche Übersetzung. Es geht nicht um die besten oder wichtigsten, es geht um "the world's top 100 public intellectuals". Eine dumme Liste. Denn wer genau liest, kann jetzt aufhören, weiter zu lesen. Er weiß schon: Aus dieser Liste wird er nichts Neues erfahren.

Wer "top" ist, darüber entscheidet hier der Bekanntheitsgrad. Niemand kann diese Liste ernst nehmen. Nicht einmal die Listenmacher selbst haben das getan. Hätten sie ihre Kriterien angelegt, sie wären nicht auf einhundert Namen gekommen. Aus einem einfachen Grund: Es gibt weltweit wahrscheinlich nicht einmal ein halbes Dutzend Intellektuelle, deren Äußerungen überall auf der Erde in den unterschiedlichsten Milieus wahrgenommen werden. Wendete man das Kriterium der top public intellectuals an, auf dieser Liste fände ein Massaker statt, das außer dem Papst kaum jemand überleben würde.

Selbst wer bereit ist, in dem Papst - einem professionellen Dogmatiker - einen Intellektuellen zu sehen, wird doch Mühe haben, ihn auf diese Liste zu setzen. Benedikt XVI. verdankt doch seine Topstellung gerade nicht seinem Status als Intellektueller, sondern seinem davon Lichtjahre entfernten Amt. Vor ein paar Monaten hätte er noch nicht auf dieser Liste gestanden.

Thomas Friedman ist eine journalistische Größe in der schönen, übersichtlichen Welt der New York Times-Leser. Ist der brillante Leitartikler wirklich einer der Top-Intellektuellen der Gegenwart? Wer liest Abdolkarim Soroush? Wer wartet auf neue Aufsätze oder gar Bücher von ihm zum Thema Islam und Demokratie? Soroush, der auf der Liste steht, belegt ihre Unsinnigkeit. Seine Bedeutung liegt nämlich gerade darin, dass er mit seinen Überlegungen am Rande steht. Er hat auf keiner top public intellectual Liste etwas zu suchen. Nicht im Iran, nicht in den USA und nicht in Deutschland. Ein Blick auf seine Auflagenzahlen, auf seine reale öffentliche Beachtung macht das sofort klar.

Dass er genannt wurde, zeigt, dass die Liste von Prospect und Foreign Policy nach einer anderen Liste schielt. Nach einer viel spannenderen Liste nämlich, nach einer, die die einhundert wichtigsten Ideengeber der Gegenwart nennt. Stellte man diese Liste auf, wäre man freilich mit einem Schlag all die aus der New York Times und ein paar anderen Medien in die Liste der top public intellectuals verschobenen Herren los und wir befänden uns in einer Auseinandersetzung darüber, was die Ideen der Gegenwart sind, der globalen, der sich globalisierenden Gegenwart. Wir hätten es nicht mehr mit den immer gleichen Gesichtern zu tun, sondern mit Männern und Frauen, die unsere so verschiedenen Weltbilder zentral bestimmen. Nicht dadurch, dass sie das ihre uns in Leitartikeln jeden Tag vorhalten, sondern weil sie geforscht und nachgedacht, weil sie etwas herausbekommen haben, das unsere Leben und/oder unsere Sichten auf es radikal verändern.

Wir feiern das Einstein-Jahr. Vor einhundert Jahren hat ein kleiner Angestellter im Berner Patentamt unser Weltbild revolutioniert. Mehr als seine Zeitgenossen Stalin, Hitler, Keynes, Joyce oder Picasso. Aber war Einstein ein Intellektueller? Er war zunächst einmal Wissenschaftler und erst durch seine wissenschaftliche Arbeit ein öffentlicher Intellektueller. Man wird Ähnliches über Jean-Paul Sartre sagen können. Der war zunächst Philosoph und wurde dadurch zu einer öffentlichen Figur. Einer, der nur ein Intellektueller ist, und auf dieser Liste wimmelt es von ihnen, ist einer, der nichts herausbekommen hat, der es aber versteht, was andere herausbekommen haben, an die große Glocke zu hängen. Das ist verdienstvoll und nichts spricht dagegen, auch diese Menschen in einer Liste - von mir aus von einhundert Menschen - zu erfassen, aber sie sind uninteressant. Sie sind es, weil wir sie schon kennen.

In den Medien aber verkehrt sich diese Logik. Hier ist das interessanteste der Star, also der, den alle sehen und über den man schon alles weiß. Wer schon zehntausend Mal fotografiert wurde, auf den stürzen sich die Fotografen. Diesem Prinzip huldigen Prospect und Foreign Policy. Das ist dumm nicht nur für deren Leser, sondern auch für sie selbst. Sie treiben die Autorenpreise damit in die Höhe. Beim nächsten Text, den sie von Vargas Llosa abdrucken, wird der sie daran erinnern, dass er auf ihrer Liste steht. Das Verhängnisvolle an der Liste von Prospect und Foreign Policy ist: Je mehr Leute sich an der Liste beteiligen, desto enger wird die Auswahl werden. Diese Liste nutzt nicht das weltweit verstreut produzierte Wissen und führt es einem globalen Publikum zu. Diese angeblich auf Globalisierung angelegte Liste reproduziert die Provinzialität der wenigen bereits weltweit agierenden Medien.
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Tilman Winterling: Mit einer Idee und einem Arbeitstitel

29.06.2015. Das ideale Online-Literaturmagazin wäre eines, das das Beste aus beiden Welten - Print und Netz - verbindet. Die Krautreporter könnten ein Vorbild sein. Mehr lesen

Michael Kötz: "Wunderwelt" wäre mein Vorschlag

26.06.2015. Wolfram Schüttes Projekt einer Literaturzeitung im Netz ist der Vorschlag für ein Unternehmen. Aber ein Unternehmen wird nur begonnen, wenn eine Chance auf Gewinn besteht. Einige Vorschläge Mehr lesen

Perlentaucher-Debatte Literaturkritik im Netz

26.06.2015. Wenn Literaturkritik eine Zukunft hat, dann im Netz - wenn auch in Form einer Zeitung. Ein Appell von Wolfram Schütte - und eine Perlentaucher-Debatte. Überblick über alle Artikel. Aktualisiert am 29. Juni. Mehr lesen

Alexander Kluge: Rettende Öffentlichkeit

25.06.2015. Ein Zuviel an Silicium nennt man Wüste. In der Wüste gibt es Stützpunkte des Lebens. Das sind die Oasen. Oft sind sie räumlich klein, im Verhältnis zum Gesamtgelände. Zu Wolfram Schüttes Projekt einer Netzzeitung für Kritik. Mehr lesen

Wolfram Schütte: Über die Zukunft des Lesens

24.06.2015. Wenn die Kritik eine Zukunft hat, dann im Netz - wenn auch in Form einer Zeitung, die online steht. Nennen wir sie Fahrenheit 451. Ein Plädoyer Mehr lesen

Thierry Chervel: Kritik im Netz/Editorial

24.06.2015. Wolfram Schütte möchte die Literaturkritik neu organisieren - durch eine Zeitung im Netz. Einladung zur Debatte im Perlentaucher. Mehr lesen

Andre Glucksmann: Voltaire: Gegenangriff

04.05.2015. Johannes Paul II. hat Marx besiegt und ging vor Voltaire in die Knie. So wie Voltaire verzichtet das heutige Europa auf ein höchstes Wesen. Aber so wie Voltaire macht es aus Atheismus keine Religion. Denn das Gegenteil des Fanatismus ist Toleranz. Mehr lesen

Aleida Assmann: Die Chiffre 1915 - einsames oder gemeinsames Gedenken?

25.04.2015. Auf den türkischen Genozid an den Armeniern folgte ein Mnemozid. Solange eine Opfergruppe mit der Erinnerung an das ihr zugefügte Leid und Unrecht allein bleibt, setzen sich die Bedingungen ihrer Verfolgung und Auslöschung fort. Die einzige Möglichkeit, diesen unerträglichen Zustand zu überwinden, besteht darin, dass diese tiefe Wunde anerkannt und von außen bestätigt wird. Mehr lesen

Najem Wali: Ich denke hier an einen Walzer

11.03.2015. Freiheitskämpfer wie Kreisky leben überall auf der Welt verstreut, zu verschiedensten Zeiten an verschiedensten Orten und gehören unterschiedlichsten Ethnien, Nationen, Hautfarben und Religionen an. Männer und Frauen, die der Geist der Freiheit eint. Sie kämpften gegen das Böse, gingen ins Gefängnis oder ins Exil, manche kamen dabei auch um, und sie sind nicht sehr zahlreich, doch sie gehen in das Gedächtnis der Menschheit ein. Dankesrede zur Verleihung des Kreisky-Preises Mehr lesen

Pascal Bruckner: Die vertauschten Opfer

23.02.2015. Der Begriff der Islamophobie verfolgt drei Ziele: Er erklärt Kritik an Religion zu Rassismus. Er will die Diskriminierung von Muslimen dem Antisemitismus gleichstellen. Und er pocht auf einen Status der Singularität, den er dem Holocaust neidet. Mehr lesen

Wolfgang Kraushaar: Radikale Auslöschung

19.02.2015. Die von Olivier Roy gezogene Parallele zwischen RAF-Terrorismus und "Islamischem Staat" führt in die Irre. Die Mörder aus Paris und Kopenhagen, aber auch aus Nigeria und Syrien folgen einer totalitären Liquidierungslogik, die den Begriff des exterministischen Terrorismus angemessen erscheinen lässt. Eine Begriffsklärung. Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Wer was wozu gehört

16.02.2015. Die Frage ist nicht, ob der Islam zu Deutschland gehört, sondern welcher. Und die andere Frage ist, welcher Islam mit dem Islamismus nichts zu tun hat. Anmerkungen zu einer absurden Debatte. Mehr lesen

Eva Quistorp: Die Schule der Kritik

14.01.2015. Warum hat es ausgerechnet in der linken und linksliberalen Szene und bei den Grünen so viel Feigheit und Ignoranz gegenüber dem Islam und dem Islamismus gegeben? Ein Wutausbruch Mehr lesen

Ulf Erdmann Ziegler: Eigenes Leben

05.01.2015. Seine Soziologie blickte auf etwas, das vorher wohl übersehen worden war: die Ambivalenz. Schicksal und Willen. Zwang und Entkommen. Eine persönliche Erinnerung an Ulrich Beck
Mehr lesen

Daniele Dell'Agli: Drifting Away

23.12.2014. Die Bewegungsform dieser Gesten, in denen sich weder Aktion noch Passion, weder Tun noch Erleiden, weder Einverständnis noch Widerstand, sondern gelassene In-Differenz gegenüber diesen ichzentrierten Zuständen offenbart, kann man am ehesten als Driften bezeichnen. Zur Nirwanologie der Ambient Music - Aufruhr im Zwischenreich, letzter Teil. Mehr lesen