Vertriebene in Deutschland

Interdisziplinäre Ergebnisse und Forschungsperspektiven
Oldenbourg Verlag, München 2000
ISBN 9783486645057
Gebunden, 478 Seiten, 65,45 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Dierk Hoffmann, Marita Krauss und Michael Schwartz. Der vorliegende Band beleuchtet die Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen nach 1945 in interdisziplinärer Perspektive vor dem Hintergrund der jüngsten Forschungsentwicklung. Dabei kommt der Parallelität der Integrationsverläufe in beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften besonderes Gewicht zu. Der Sammelband bilanziert die bisherigen Resultate soziologischer, historischer und erfahrungsgeschichtlicher Forschung und vereinigt in gezielter deutsch-deutscher Gegenüberstellung Beiträge von Soziologen, Zeithistorikern, Politologen, Volkskundlern, Psychoanalytikern und Archivaren.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.03.2001

Viel Bekanntes, wenig bis gar nichts Neues, so das ernüchternde Urteil von Herbert Hupka über die vorliegende Studie. Ein "großspuriger Titel", der viel verspricht, aber gar nichts zur Klärung der offenen Fragen " angesichts der gemeisterten Eingliederung der Millionen Flüchtlingen und Vertriebenen" beiträgt. Einzig der Aufsatz von Manfred Wille über Vertriebene und politisch staatliches System in der SBZ/DDR vermag den Rezensenten etwas milder zu stimmen, da der Autor "informativ und gründlich" die "politische Akzeptanz der offiziellen Politik zur Oder-Neiße-Linie" erarbeitet. Verärgert bedauert der Rezensent, dass hier ein weiteres Mal die Chance vertan wurde, ein Forschungsdesiderat zumindest anzugehen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de