Stefan Rehder

Gott spielen

Im Supermarkt der Gentechnik
Cover: Gott spielen
Pattloch Verlag, München 2007
ISBN 9783629021762
Gebunden, 240 Seiten, 16,90 EUR

Klappentext

Mit der Ware "Embryo" werden längst Millionengeschäfte gemacht. Die Manipulation des menschlichen Erbguts steht heute ganz oben auf der Tagesordnung von Forschung und Wissenschaft. Stefan Rehders engagierte Streitschrift gewährt Einblick in die Gefahren der modernen Gentechnik und schildert drastisch die sozialen und ethischen Konsequenzen der ökonomischen "Vernutzung" unserer Gene. Schon heute können Kinder wie in einem Katalog wunschgemäß mit Erbgut "ausgestattet" werden - "Designerbabys" nennt man sie verniedlichend. Das packend geschriebene Buch ist ein Plädoyer für einen umfassenden Embryonenschutz und appelliert an unser aller Gewissen, sich den Zumutungen des medizinischen Fortschrittsglaubens couragiert entgegenzustellen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 24.01.2008

Alexander Kissler hat zwei Bücher über die Gentechnik gelesen, seiner Darstellung zufolge ein leidenschaftlich-besorgtes und ein naiv-optimistisches: Stefan Rehders Buch beschwört dramatisch die Gefahren, die von den Möglichkeiten der Gentechnik ausgehen, und befürchtet, dass die Wissenschaftler nicht immer das Gemeinwohl mit ihren Forschungen im Sinn haben. Viel zu eng lägen Wissenschaft und Geschäft beieinander, beklagt der Autor, der durch die Gentechnik nicht nur die Demokratie, sondern auch die Freiheit des Menschen gefährdet sieht, so der Rezensent. Der Journalist und ehemalige Referent im Bundesforschungsministerium kann seine Schwarzseherei mit vielen Zahlen, Statistiken und Fakten untermauern und auch wenn Kissler der "kulturkämpferische" Impetus Rehders manchmal etwas zu viel wird, lobt er das Buch als höchst aufschlussreich.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Themengebiete