Sarah Bakewell

Wie soll ich leben?

oder Das Leben Montaignes in einer Frage und zwanzig Antworten
Cover: Wie soll ich leben?
C. H. Beck Verlag, München 2013
ISBN 9783406639692
Gebunden, 416 Seiten, 24,95 EUR

Klappentext

Mit 14 Abbildungen und 2 Karten. Aus dem Englischen von Rita Seuß. Sarah Bakewell erzählt das Leben Montaignes und beantwortet zugleich unsere Fragen nach einem guten Leben. Lebe den Augenblick! - Philosophiere nur zufällig! - Bedenke alles, bereue nichts! - Mit diesen und anderen Antworten auf die eine Frage "Wie soll ich leben?" führt Sarah Bakewell durch das ungewöhnliche Leben des Weingutbesitzers, Liebhabers, Essayisten, Bürgermeisters und Reisenden Michel de Montaigne. Dabei gelingt ihr das Kunststück, ihn ganz im 16. Jahrhundert, im Zeitalter der Religionskriege, zu verorten und gerade dadurch für unsere Zeit verständlich zu machen. Wie soll man Montaigne lesen? Nicht wie ein Kind, um sich zu amüsieren, und nicht wie die Ehrgeizigen, um sich zu belehren. "Nein. Lesen Sie ihn, um zu leben!", empfahl der große Flaubert.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 22.03.2013

Rezensent Joseph Hanimann mag nicht jeder These in Sarah Bakewells Montaigne-Buch zustimmen, insgesamt findet er es aber ziemlich gelungen und ist sogar auf ein paar halbvergessene Klugheiten gestoßen. "Wie soll ich leben?" ist nicht nur der Titel des Buchs, sondern zeigt schon die Methode an, mit der sich Bakewell dem Denken Montaignes nähert. An Variationen dieser Frage hangelt sie sich entlang, erklärt der Rezensent: "Wie entgehe ich der Todesangst?", oder "Wie vermeide ich die Tücken der Mitmenschen, ohne ungesellig zu werden?", zum Beispiel. Entscheidend ist das "ich" in diesen Fragen, meint Hanimann, der Anspruch auf Allgemeingültigkeit war Montaigne eher fremd. Auch für die Arbeit der Übersetzerin Rita Seuß ist der Rezensent voll des Lobes.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de