Salka Viertel

Das unbelehrbare Herz

Erinnerungen an ein Leben mit Künstlern des 20. Jahrhunderts
Cover: Das unbelehrbare Herz
Die Andere Bibliothek/Eichborn, Frankfurt am Main 2011
ISBN 9783821862354
Gebunden, 507 Seiten, 34,00 EUR

Klappentext

Salka Viertel war das, was man eine große Gastgeberin nennt. Und zu Gast waren sie alle: Filmemacher, Literaten, Schauspieler und Maler. Die Lebenserinnerungen einer fast Vergessenen. Wie aus einem Künstlerlexikon zur ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts lesen sich die Namen der Freunde, die Salomea Steuermann, von allen nur Salka genannt, um sich zu versammeln wusste: Karl Kraus und Alfred Polgar, Max Reinhardt, Thomas und Heinrich Mann, Albert Einstein und Arnold Schönberg, Sergej Eisenstein und Greta Garbo, deren Drehbuchautorin sie war, Bertolt Brecht und Bruno Frank, Charlie Chaplin und Fritz Murnau, Ernst Lubitsch, George Cukor, Hanns Eisler-- und viele andere Künstler... mit und ohne Namen.Diese faszinierende und früh emanzipierte Salka Viertel war kein Hollywood- Filmstar und keine mondäne Gesellschaftsdame, sondern eine begnadete Gastgeberin, die ihr Haus an der Mabery Road in Santa Monica zum vielgerühmten Salon machte-- schließlich zum "Hafen für die Heimatlosen", die europäischen Emigranten nach 1933.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.05.2011

Irene Bazinger ist hin und weg von soviel Weltläufigkeit und Esprit. Nicht nur dass Salka Viertel zu den engsten Vertrauten der großen Greta Garbo gehörte, in ihren Häusern ging die gesamte Intelligenz und Boheme der Weimarer Zeit ein und aus. Die schmucke Neuauflage begrüßt Bazinger aber nicht nur wegen der persönlichen, uneitel geschilderten Eindrücke (Brecht zum Tee), sondern auch aufgrund ihrer zeitgeschichtlichen Relevanz und der besonderen Rolle der Autorin als frühe emanzipierte Frau. Viertels zupackender Humor, ihre Umtriebigkeit und ihr fortschrittliches Denken in allen Bereichen machen die Lektüre für sie zum hinreißenden Erlebnis.