Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Raul Hilberg

Die Quellen des Holocaust

Entschlüsseln und Interpretieren
Cover: Die Quellen des Holocaust
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002
ISBN 9783100336262
Gebunden, 256 Seiten, 22,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Udo Rennert. Mit einem 8-seitigen Bildteil. Raul Hilberg zeigt an zahlreichen Beispielen, wie er mit den Quellen umgeht und sie zum Sprechen bringt. Er führt vor, wie aus einem kargen, in interessegeleiteter Tarnsprache formulierten Papier (Befehl, Anordnung, Anweisung, Bericht etc.) ein Dokument dessen wird, was der jeweilige Urheber eigentlich gemeint hat. Dokumente sprechen eben nie für sich, sondern erst dann, wenn sie sachkundig befragt und mit ausgefeilten quellenkritische Methoden bearbeitet werden.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 22.01.2003

Raul Hilbergs ganze Erfahrung als "Pionier der empirischen Holocaust-Forschung" fließt in dieses Buch, das Sybille Steinbacher als Novum bezeichnet. Um Hilbergs Methode und sein Arbeitsethos zu charakterisieren , zitiert ihn die Rezensentin aus einem Interview mit Claude Lanzmann, worin Hilberg verkündet hat, es gehe ihm nicht um Erklärungen, sondern um die Details, die er zu einem Gesamtbild zusammenfügen wolle, um dem Schrecklichen möglichst nahe zu kommen. Eine Erkenntnis dieses Kompendiums lautet für Steinbacher, dass jede Quelle von Bedeutung sein kann und dass noch längst nicht alle Quellen abgefragt oder ausgeschöpft sind. Wie man der Materialflut Herr werden kann, breitet Hilberg in fünf Kapiteln aus, berichtet Steinbacher. Er untersuche die verschiedenen Quellentypen, analysiere ihre Komposition und den Stil, deute Inhaltliches und nehme Auslassungen ebenso ernst wie das Gesagte. Nur von der Oral history scheint Hilberg nicht viel zu halten, so Steinbacher. Der Leser jedenfalls wird, folgt man Steinbachers Rezension, einerseits eingeführt in exemplarisches historisches Arbeiten, andererseits erfährt er eine Menge über die Hierarchieebene der NS-Bürokratie und die komplexe Organisation des Massenmords an den Juden.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 05.12.2002

Der Historiker Raul Hilbig hat für "Die Quellen des Holocaust" den diesjährigen Geschwister-Scholl-Preis bekommen, informiert Rezensent Christoph Jahr, zu recht, wie er findet, denn hier bündeln sich seiner Meinung nach "die Erfahrungen eines fünfzigjährigen Forscherlebens". Jahn führt kurz in die Arbeit Hilbergs ein, indem er die mannigfaltigen Schwierigkeiten bei der Quellenauswertung und -interpretation skizziert. Dadurch kommt er zu dem Schluss, Hilbergs Buch sei ein "unverzichtbares Lehrbuch der Quellenkritik", das auch deutlich mache, warum gerade die Ansätze, das Unbegreifliche des Holocausts zu verstehen, so unterschiedlich ausfallen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 09.10.2002

Der Einblick, den der Holocaust-Forscher Raul Hilberg dem Leser in seine mühsame Arbeit gewährt, ist beeindruckend, findet Werner Renz. Mit 22 Jahren, als Student der Columbia University und nach einer gelungen Emigration aus Wien, hatte sich Hilberg entschlossen, berichtet der Rezensent, sein Leben der Erforschung dieses Kapitels zu widmen. Fast sein ganzes Leben habe er daraufhin in Archiven und Bibliotheken verbracht Quellen nicht nur über die Täter, sondern auch über die Opfer zutage gefördert. Nun berichte Hilberg über die Schwierigkeiten des Forschers im Umgang mit diesen Quellen, über ihre trügerischen Aussagen, über die Gefahr, Fehlinterpretationen anzustellen. "Unübertrefflich" zeigt dieser "Werkstattbericht" Renz zufolge, dass die Erforschung des Holocaust noch lange nicht abgeschlossen sei. Für diese "Anstrengung", meint der Rezensent, gebe Hilberg der Geschichtswissenschaft mit dieser "kleinen Quellenkunde" einen "hervorragenden Leitfaden" an die Hand.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 09.10.2002

Raul Hilberg ist nach Ansicht des Rezensenten Michael Wildt ein hervorragender Erforscher vermeintlich harmloser Quellen des Holocausts, wie etwa der Fahrpläne der Deutschen Reichsbahn. Das macht dieses Buch, in dem Hilberg seine Forschungsstrategien transparent und der Öffentlichkeit zugänglich macht, auf zwei Ebenen zu einem spannenden Dokument. Zum einen ist es eine Quelle von Inspiration, wie man historisch forschen kann, zum anderen liest es Wildt als einen "persönlichen Wegweiser, der Einblicke in seine Arbeitsweise gibt". So ist das Buch sowohl ein "Vademekum zu Quellen des Holocaust" wie ein "beredtes Zeugnis einer jahrzehntelangen Forscherpassion". Ein weiterer interessanter Aspekt des Buches ist für Wildt das Aufzeigen der Grenzen der Quellenforschung, aus denen "sich die Vergangenheit nie vollständig herauslesen" lässt. Diesen Mangel gesteht auch der nach Wildts Empfinden aufs geschriebene Wort fixierte Hilberg zu. Mit alternativen Quellen, visuellen zum Beispiel oder der 'oral history', kann der Forscher jedenfalls nicht viel anfangen, soviel ist dem Rezensent nach der Lektüre von Hilbergs Arbeit klar - auch wenn das seiner Forschungsleistung keinen Abbruch tut.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 02.10.2002

Mit dem "Rohstoff", den "Quellen zu seiner Rekonstruktion" und dem Umgang mit ihnen hat sich der weltbekannte Holocaust-Historiker beschäftigt und dabei, so Dieter Pohl, "eine ungewohnte Perspektive" eröffnet. Es ist ihm um die Interpretation der Berge von Dokumenten verschiedenster Art, von schriftlichen Zeugnissen der Täter, Tagebüchern von Opfern oder gar materiellen Resten aus Ghettos und Lagern zu tun und er führt sie in diesem "Essay" vor, so Pohl, aus der "praktischen Erfahrung des Wissenschaftlers". Ob es sich um die Struktur von Sprache, ihrem "Gesagtem, aber auch dem Ungesagten" in ihr handelt, oder um neueste "Massenbefragungen von Überlebenden": es gäbe wohl niemanden, so legt Pohl nahe, der mit derart großem Überblick und so großer Genauigkeit diese "Tour d?Horizon" vor dem Leser ausbreiten könnte als Hilberg.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter

Der Historiker Raul Hilberg, geboren 1926, ist emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der Universität in Burlington/Vermont. Hilberg ist Autor bedeutender Bücher über den Holocaust. Vor allem sein Buch "Die Vernichtung ... mehr lesen
Bücher zum gleichen Themenkomplex

Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition

Cover: Hitler, Mein Kampf - Eine kritische Edition. Institut für Zeitgeschichte, 2016.
Institut für Zeitgeschichte, München 2016.
Herausgegeben von Christian Hartmann, Thomas Vordermyer, Othmar Plöckinger und Roman Töppel. Mehr als zwölf Millionen Mal wurde Adolf Hitlers Propagandaschrift "Mein Kampf" bis 1945 gedruckt und unters … mehr lesen

Ivan Lefkovits: Mit meiner Vergangenheit lebe ich. Memoiren von Holocaust-Überlebenden

Cover: Ivan Lefkovits (Hg.). Mit meiner Vergangenheit lebe ich - Memoiren von Holocaust-Überlebenden. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Berlin, 2016.
Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Berlin 2016.
"Wie kann ich das alles beschreiben?", fragt Peter Lebovic zu Beginn seiner "Erinnerungen aus dem längsten Jahr meines Lebens", das ihn 1944 nach Auschwitz, ins Warschauer Ghetto und… … mehr lesen

Sarah Helm: Ohne Haar und ohne Namen. Im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück

Cover: Sarah Helm. Ohne Haar und ohne Namen - Im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück. Theiss Verlag, Darmstadt, 2016.
Theiss Verlag, Darmstadt 2016.
Aus dem Englischen von Martin Richter, Annabel Zettel und Michael Sailer. An einem sonnigen Morgen im Mai 1939 marschierten rund 800 Frauen - Hausfrauen, Ärztinnen, Politikerinnen, Prostituierte - … mehr lesen

George Steiner: Ein langer Samstag. Ein Gespräch mit Laure Adler

Cover: George Steiner. Ein langer Samstag - Ein Gespräch mit Laure Adler. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2016.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016.
Aus dem Französischen von Nicolaus Bornhorn. George Steiner, der unnachgiebige Denker, polyglotte Intellektuelle und scharfzüngige Kritiker, gibt im Gespräch mit Laure Adler Einblick in sein Leben und … mehr lesen

Thomas Harding: Sommerhaus am See. Fünf Familien und 100 Jahre deutscher Geschichte

Cover: Thomas Harding. Sommerhaus am See - Fünf Familien und 100 Jahre deutscher Geschichte. dtv, München, 2016.
dtv, München 2016.
Aus dem Englischen von Daniel Bussenius. Durchgehend vierfarbig. In den 20er Jahren wurde das Haus am See das Sommerparadies für die jüdische Familie Alexander. Für Elsie Alexander, Großmutter… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren