Radka Denemarkova

Ein Beitrag zur Geschichte der Freude

Roman
Cover: Ein Beitrag zur Geschichte der Freude
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2019
ISBN 9783455005110
Gebunden, 336 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

Aus dem Tschechischen von Eva Profousová. Drei ältere Frauen betreiben in Prag ein Archiv, in dem Gewalt an Frauen dokumentiert ist, gleichzeitig versuchen sie, Mädchen zu retten. Ein Ermittler untersucht den scheinbaren Selbstmord eines reichen, einflussreichen Mannes - und stößt dabei auf die drei Frauen und ihr Tun. Radka Denemarková verwebt in ihrem Roman Elemente des Kriminalromans, Fakt und Fiktion zu einem erschütternden Panorama der Gewalt gegen Frauen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.03.2019

Radka Denemarková macht es uns mit ihrem Stoff nicht leicht, verspricht Rezensentin Andrea Diener, und man merkt es ihrer ernsthaft begeisterten Kritik an, die sich in Nacherzählung verhaspelt und nicht wirklich Auskunft gibt, womit wir es hier zu tun haben: Ein zahlreiches Personal gibt es in dem Roman. Ein Fabrikant hat sich aufgehängt oder wurde ermordet. Frau und Kind eventuell ebenso. Ein Ermittler weiß sich keinen Reim zu machen, und dann stößt er auf ein Archiv aller Ungerechtigkeiten, die Frauen je angetan wurden. Es geht offenbar um sexuelle Gewalt, um ein Archiv des Schmerzes, das laut Diener in präzis poetischer Sprache ausgebreitet wird. Die Krimihandlung sei nur oberflächlich darüber gelegt, vielleicht um der Sache Drive zu verleihen. Diener ist am Ende zufrieden, dass der Gewalterfahrung auch die einer glücklichen und entspannten Sexualität gegenübergestellt wird.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de