Peter-Andre Alt

Schiller. Leben - Werk - Zeit

Eine Biografie. 2 Bände
Cover: Schiller. Leben - Werk - Zeit
C. H. Beck Verlag, München 2000
ISBN 9783406462269
Gebunden, 1605 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Mit Peter-Andre Alts zwei Bände umfassendem Werk liegt erstmals seit vierzig Jahren wieder eine wissenschaftlich fundierte Schiller-Biografie vor. Sie verfolgt das Ziel, Leben und Werk des deutschen Klassikers im breiten Zusammenhang der Gesellschafts- und Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts zu beschreiben. Der erste Band der Biografie beschreibt Schillers Leben und Werk zwischen 1759 und der französischen Revolution. Er beleuchtet die kulturelle und politische Landschaft des 18. Jahrhunderts, die den jungen Autor maßgeblich prägt, und erschließt die Schwerpunkte seines Bildungsweges, der sich im protestantischen Milieu Württembergs, unter den Gesetzen der Militärakademie Herzog Carl Eugens vollzieht.
Der zweite Band beschreibt Schillers klassische Periode von 1791 bis zu seinem Tod 1805. Er untersucht das Selbstverständnis der kunstphilosophischen Studien und deren Bedeutung für die intellektuelle Verarbeitung der politischen Ereignisse im Umfeld der Französischen Revolution. Das lebensgeschichtlich bedeutsame Bündnis mit Goethe, die Zeitschriftenprojekte und die Kontroversen mit der jungen Autorengeneration um die Brüder Schlegel rücken als wesentliche Voraussetzungen von Schillers klassischer Phase ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Ausführlich vorgestellt werden die lyrischen Arbeiten von den Ideengedichten bis zu den Balladen. Am Ende des Bandes steht die Auseinandersetzung mit Schillers Theatertätigkeit in Weimar und den großen Geschichtsdramen, die seit 1796, beginnend mit der Wallenstein-Trilogie, bis zum Wilhelm Tell in rascher Folge entstanden sind.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 07.10.2004

Rezensent Rolf-Bernhard Essig blickt schon ins Jahr 2005 - zum 200. Todestag von Friedrich Schiller - und berichtet in einer umfassenden Sammelrezension, was es Neues gibt am Horizont der Schiller-Literatur. Nie ist Schillers Bildung "mit solcher Akribie" untersucht worden, und nie wurden seine Werke so sehr im zeitgenössischen natur- und geisteswissenschaftlichen Kontext gedeutet wie in Peter-Andre Alts zweibändiger Werkbiografie, die, wie der Rezensent bemerkt, seit ihrem ersten Erscheinen 2000 bereits zu einem unverzichtbaren Standardwerk geworden ist. Besonders gelungen findet der Rezensent, wie Alt die "Ambivalenz Schillers als Schöpfer absoluter Kunst und Pragmatiker des Erfolgs" herausgearbeitet hat. Wegen leichter Mängel in Stil und Komposition sieht der Rezensent in Alts Arbeit jedoch eher ein "exzellentes Nachschlagewerk" und "ein Epochenpanorama für langmütige Leser" als einen "genialen Wurf".
Stichwörter