Patrick Modiano

Ein so junger Hund

Roman
Cover: Ein so junger Hund
Kowalke und Co. Verlag, Berlin 2000
ISBN 9783932191190
Gebunden, 160 Seiten, 19,94 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Jörg Aufenanger. Paris im Frühjahr 1992 - der Erzähler stößt auf ein altes Foto und die Erinnerung setzt sich in Gang: Francis Jansen hatte es gemacht, der Fotograf mit der Rolleiflex, der bald darauf für immer verschwand. In dessen Atelier war er mitgegangen, das bereits wie verlassen wirkte. Nur die drei Koffer voller Fotos, dem Vergessen überlassen. Das war 1964, Frühling in Paris und er ein so junger Hund.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 28.11.2000

Auch der jüngste Roman des französischen Autors behandelt das Thema, das Modiano immer behandelt, behauptet Milo Rau: "Erinnern und Vergessen". Und der Autor tue dies in seinem speziellen "Flüsterton", unsicher, leise, zweifelnd, aber hartnäckig. Bei der Geschichte, so Rau, geht es um die Begegnung zweier Männer, von denen einer ein Fotograf ist, der irgendwann verschwindet und den anderen sein Archiv ordnen lässt. So wie die Fotografien nur zufällige Ausschnitte der Wirklichkeit bezeugen könnten und vom allmählichen Verblassen bedroht seien, spiegele auch die Erzählweise die gleichzeitige Konzentriertheit und Verstörung des Ich-Erzählers wider. Was auf den Fotos nicht mehr zu sehen oder von der Begegnung zu erinnern sei (die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen), erfinde der Erzähler hinzu: eine vorsichtige Rekonstruktion des Geschehens im Kampf gegen das Vergessen, lautet Raus Resümee, unternommen in dem Bewusstsein, dass alles dem Vergessen anheim gegeben ist. Etwas "gespensterhaft".

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 28.10.2000

Wirklich "neu" ist der jeweils neue Roman des französischen Schriftstellers Patrick Modiano nicht, findet die Rezensentin Martina Meister. Dazu ist der "vertraute Geschmack der Vergangenheit" und ein ähnliches Grundmotiv, nämlich eine Spurensuche, in seinen Romanen zu omnipräsent. ". In dieser Tradition steht auch Modianos neuste Veröffentlichung auf deutsch "Ein so junger Hund", die bereits 1993 im Original erschienen ist. Diesmal sucht der Protagonist einen Fotografen, der ihn als junger Mann fotografiert hatte. Entweder man mag Modianos Bücher - dann ist man meist gleich süchtig - oder eben nicht, findet Meister. Sie begründet Modianos Leitmotiv mit dessen persönlichen Trauma - dem Verlust des Bruders und des jüdischen Vaters: "In jeder Romanfigur, der er als Erzähler nachjagt, sind sie präsent." Eine sehr große Fangemeinde hat er hier noch nicht, anders als in seiner Heimat, aber sie wächst, und Meister konstatiert, dass auch die Kritik sich immer mehr für den Autor interessiert.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 31.08.2000

Gleich zwei Neuerscheinungen von Patrick Modiano: "Ruinenblüten" (Suhrkamp) und "Ein so junger Hund" (Kowalke und Co Verlag) - Michael Althen nimmt das zum Anlass, den Autor und seine Werke genauer vorzustellen. Im Grunde, so Althen, funktionieren alle (und so auch die beiden neuen) Romane des Autors auf dieselbe Weise. In einem "Dreisprung ins Reich der Erinnerung" stehen drei Zeitebenen nebeneinander: eine Erzählgegenwart, die Erinnerung an die "unbeschwerten" sechziger Jahre und Rückblenden auf die Zeit der Okkupation. Das in den Romanen geschilderte Paris sei erkennbar fast nur an den "Namen von Straßen, Plätzen, Geschäften, Metrostationen", ansonsten aber eine Welt jenseits von Zeit und Raum. Auf den ersten Blick, so Althen, erscheinen Modianos Erzählungen fast schwerelos - und lassen einem dann doch "das Herz schwer werden".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de