Pablo Tusset

Sakamura, Corrales und die lachenden Leichen

Roman
Cover: Sakamura, Corrales und die lachenden Leichen
Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 2010
ISBN 9783627001698
Gebunden, 300 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Ralph Amann. Drei Ausländer werden an der Costa Brava tot aufgefunden. Alle drei sind krebsrot, und alle drei haben ein unerklärliches Lachen auf den Lippen. Der Fall scheint für Rafael Corrales von der Guardia Civil klar zu sein: Das müssen die Quallen gewesen sein, deren Gift den Einheimischen offenbar nichts ausmacht, weil wir eine bessere Haut haben. Inspektor Sakamura jedoch, der verehrungswürdige japanische Zenmeister, der von Interpol ausgesandt wurde, um den Fall zu lösen, hat den Verdacht, dass noch viel mehr dahinter stecken könnte und er hat offensichtlich recht.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 27.09.2010

Burkhard Müller kriegt sich nicht ein vor Lachen. Nein, im Ernst: Eine dämlicheren Plot hat der Rezensent selten vor sich gehabt. Grell überzeichnete Kriminalbeamte von der Costa Brava auf der Suche nach dem bösen Neuro-Konfigurator, der den Opfern vorgaukelt, sie seien glückliche Katalanen! Zwischen "recht lustig" und Herrenwitzgähnen bewegt sich Müllers Bewertung. Vor allem aber merkt er schnell, dass man schon Iberer sein muss, um jeden derben Wortwitz zu verstehen, trotz aller von Müller gelobten Bemühungen des Übersetzers.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.08.2010

Auch wenn Jan Wiele erkennen muss, dass Pablo Tusset mit diesem Krimi, in dem ein japanischer, dem Feng Shui zugetaner Interpol-Inspektor und eine paar weitere schön überzeichnete Gestalten in Katalonien auf Mördersuche gehen, hinter seinen früheren Arbeiten zurückbleibt, fühlt er sich mit diesem Buch gut unterhalten. Neben Humorkaskaden bietet der Autor dem Rezensenten sogar Informatives über Spaniens Regionen und Ethnien, schau an. Ob baskische Separatisten satiregeeignet sind, möchte Wiele lieber nicht entscheiden, ob der Band die Bezeichnung Roman verdient, dagegen schon: Eher nicht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet