Olga Martynova

Der Engelherd

Roman
Cover: Der Engelherd
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016
ISBN 9783100024329
Gebunden, 368 Seiten, 23,00 EUR

Klappentext

Was wäre, wenn Engel um uns wären? Würde das etwas ändern? Es geht um die Liebe in Olga Martynovas neuem Roman. Um die Liebe zwischen dem Schriftsteller Caspar Waidegger und der jungen Laura, die über ihn ihre Doktorarbeit schreibt. Es geht um die Frage, wie frei oder gefangen wir sind. Um Waideggers behinderte Tochter. Um Familie und Verantwortung also und die Frage, was normal ist und was verrückt. Es geht aber auch um unsere Vergangenheit, die in die Gegenwart ragt. Um eine Schauspielerin, deren Tochter von Euthanasie-Ärzten ermordet wird. Um Schuld also geht es. Und es geht um Engel, die entsetzt auf unsere Grausamkeit starren, die rätseln über unser Tun und uns nicht beschützen können.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.09.2016

Rezensentin Rose-Maria Gropp kann Olga Martynova nur bewundern. Mutig setzt die Autorin an, um fantastisch von den Präsenzen der Engel zu berichten, meint Gropp. Die Rezensentin wird zwar nicht geschont, muss auch grausame Bilder und den Blick in Abgründe ertragen und einer "metaphysischen" Struktur folgen, die jede intellektuell erfahrbare Realität transzendiert, einer in jeder Hinsicht introspektiven Erzählinstanz, doch steht sie staunend vor diesem unheimlichen und komplexen Gebilde von einem Roman. Nur angesichts des "grausigen" Schlusses scheint es ihr, als traute die Autorin ihren Lesern und ihrer eigenen Kunst nicht, mit der sie "die Trivialität des Lebens gegen das unauslöschliche Unrecht setzt".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 25.08.2016

"Enorm" findet Judith von Sternburg den Roman von Olga Martynova: Was die deutsch-russische Schriftstellerin erzähle, passe kaum zwischen zwei Buchdeckel. Zwar gehe es in "Der Engelherd" durchaus um die titelgebenden Geistwesen, esoterische Anwandlungen müsse der Leser trotzdem nicht befürchten. Der Stoff sei schwer und der Roman durchaus anspruchsvoll konstruiert - mit doppeltem Boden und mehreren Erzählebenen - doch laut Sternburg führe Martynova dabei "mit federleichter Hand an existenzielle Abgründe". Die Kritikerin glaubt angesichts des Wissens, das hier beiläufig durchscheine, dass jahrelange Arbeit hinter der Autorin liegen muss. Bei allem Lob, etwa über Martynovas satirische Abhandlungen aus dem Literaturbetrieb, hat Judith von Sternburg auch einen kleinen Kritikpunkt: Der Roman im Roman, den es hier gebe, werde deutlicher zu Ende erklärt, als es nach Ansicht der Rezensentin nötig gewesen wäre. So fühle man sich ein wenig unterfordert.