Olaf Jessen

Verdun 1916

Urschlacht des Jahrhunderts
Cover: Verdun 1916
C. H. Beck Verlag, München 2014
ISBN 9783406658266
Gebunden, 496 Seiten, 24,95 EUR

Klappentext

"So furchtbar kann nicht einmal die Hölle sein", entsetzte sich ein Augenzeuge. Nie wieder starben mehr Soldaten auf so engem Raum wie in Verdun 1916. Olaf Jessen zeichnet auf der Grundlage vergessener Dokumente ein neues Bild der Schlüsselschlacht des Ersten Weltkrieges. Glänzend erzählt und unter die Haut gehend: für alle, die den Großen Krieg aus Sicht der Frontsoldaten und Heerführer beider Seiten neu kennenlernen wollen. Warum Verdun? Um den Sinn der "Blutmühle" strategisch zu erklären, verweisen Historiker gewöhnlich auf Erich von Falkenhayn. Die französische Armee, so hatte der Generalstabschef behauptet, sollte bei Verdun "verbluten". Doch vergessene Quellen belegen: "Operation Gericht" zielte auf den Durchbruch und die Rückkehr zum Bewegungskrieg

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.03.2014

Jammerschade findet Rezensent Gerd Krumeich den Umstand, dass der Autor dieses Buches, Olaf Jessen, der so großartig recherchiert und mittels erzählerischer Nähe auch einen lebendigen Eindruck von der Schlacht um Verdun aus Offiziersperspektive gibt, die soldatische Erinnerungsliteratur so konsequent ausblendet. Als hätte er nur die halbe Geschichte von Verdun erzählen wollen, meint der Rezensent. Doch das kann ja nicht sein, schließlich geht Jessen sehr intensiv und kompetent zu Werke, widerlegt die sogenannte Ausblutungstheorie und peilt auch sonst zweifellos eine Gesamtdarstellung an, wie Krumeich erklärt. Das ganze Grauen der Schlacht aber scheint er laut Rezensent dennoch nicht einfangen zu können.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de