Nicholas D. Kristof, Sheryl WuDunn

Die Hälfte des Himmels

Wie Frauen weltweit für eine bessere Zukunft kämpfen
Cover: Die Hälfte des Himmels
C. H. Beck Verlag, München 2010
ISBN 9783406606380
Gebunden, 360 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Karl Heinz Silber. Mit einem Vorwort von Margot Käßmann. "Frauen tragen die Hälfte des Himmels" - sagt ein chinesisches Sprichwort. Tatsächlich zeigen die Reportagen der beiden Pulitzer-Preisträger Nicholas D. Kristof und Sheryl WuDunn, dass arme Frauen oftmals die Hölle ertragen müssen. Die häufigsten Menschenrechtsverletzungen unserer Zeit richten sich gegen Mädchen und Frauen. Wir wissen das und sehen uns - leider - außerstande, daran etwas zu ändern. Wirklich? Dieses Buch zeigt: Wirksames Handeln ist möglich, jeden Tag, auch bei uns. Es erzählt Geschichten von Frauen, die nicht aufgegeben haben, obwohl sie als Sexsklaven verkauft und erniedrigt, zur Machtdemonstration von Kriegern vergewaltigt und verstümmelt wurden, denen Bildung und ein selbstbestimmtes Leben verwehrt worden sind. Es sind Geschichten von Frauen, die ihr Schicksal nicht ergeben erduldet haben, sondern Hilfe gesucht, die Initiative ergriffen oder sich ganz einfach zur Wehr gesetzt haben.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.09.2010

Oliver Jungens persönliche Erschütterung über die Frauenschicksale, die die amerikanischen Autoren Nicholas Kristof und Sheryl WuDunn in ihrem Buch über Frauenunterdrückung und Frauenemanzipation in den ärmsten Ländern der Welt in Fallbeispielen beschreiben, dringt aus jeder Zeile seiner Rezension. Dieses Buch sei ein "Ereignis", nicht nur weil es bei seinem Erscheinen im amerikanischen Original viel Wirbel machte (Kritiker vergaßen ihren Neutralität!, staunt Jungen), sondern weil es so aufrüttelnd sei, betont der Rezensent. Jungen nennt kurz bestürzende Fälle von Gewalt gegen Frauen. Er schreibt dem Buch aber dennoch zu, trotz der immer unvorstellbaren Gewaltakte wie der Tötung ungewollter Mädchen, Brautverbrennung, Genitalverstümmelung oder Ehrenmorde "Hoffnung" zu machen auf Veränderungen. Was die Autoren diesbezüglich vorschlagen, ist in den Augen des Rezensenten zwar nicht unbedingt neu, das Aufrüttelungspotenzial dieses Buches aber und zudem das undogmatische Auftreten von Kristof und WuDunn machen es dennoch zur eminent wichtigen Lektüre, die zu aktivem Einschreiten aufruft, wie Jungen beschwört.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de