Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Michel Houellebecq

Elementarteilchen

Roman
Cover: Elementarteilchen
DuMont Verlag, Köln 1999
ISBN 9783770148790
Gebunden, 360 Seiten, 22,50 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel. Michel Houellebecq berichtet vom glücklosen Leben der Halbbrüder Bruno und Michel, erst in der französischen Provinz, dann in Paris. Sie teilen eine egoistisch lieblose Mutter aus der 68er Generation, und sie teilen ihre von kalter Einsamkeit geprägte lebenslange Verstörung. Eines Tages klont Michel, der Molekularbiologe ist, in einem gentechnischen Institut in Irland das unsterbliche und geschlechtslose menschliche Wesen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 13.10.1999

Um aller Empörung, die es über dieses Buch gegeben hat vorzugreifen, stellt Martina Meister klar: "Elementarteilchen" ist kein Plädoyer für Eugenik, Fremdenhass und Frauenfeindlichkeit. Man könne das Buch nicht, obwohl es oft geschehen ist, als literarischen Entwurf eines Menschenparks lesen. Tatsächlich ist es ein Liebesroman, wie Meister schreibt, allerdings einer über zwei libidinöse Verlierer, die unter der heutigen "condition humaine" leiden und sich für ihre eigene Resignation rächen werden. Das Problem ist laut Meister nur, dass Houellebecq ein solch hässlichen Bild von seinen Protagonisten zeichnet, dass man sich nicht mit ihnen identifizieren kann. So wird denn die Leere, an der sie leiden, nicht für wahr genommen. Und darin sieht Meister den eigentlichen Skandal.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 13.10.1999

In einer Sammelrezension bespricht Volker Weidermann drei Bücher, die sich mit Weltuntergangsszenarien befassen - oder dem Gegenteil davon.
1) Michel Houellebecq "Elementarteilchen" (DuMont)
Hier hat der Autor ein "streckenweise brilliantes Buch" vorgelegt, findet Weidermann, der Houellebecq außerdem bescheinigt, Leere und Sehnsucht im Leben der beiden Protagonisten mit "außergewöhnlicher Kraft und Eindringlichkeit" geschildert zu haben. Dieses Lob klingt letztlich aber nach nicht viel mehr als einer Höflichkeitsformel, denn nur einen Absatz später scheut sich Weidermann nicht, Houellebecq in ideologischer Hinsicht bei den Nationalsozialisten einzureihen. Wie diese wolle Houellebecq "Weltbrandstifter" sein. Da fragt sich der Leser denn doch, ob es nicht Weidermann ist, der ein wenig laut auf die Pauke haut. Denn letztlich ist das, was er Houellebecq in erster Linie vorwirft, so dramatisch nicht: Nämlich dass der Autor das Leiden seiner Protagonisten "zum Leiden der ganzen westlichen Welt" verallgemeinert.
2) Douglas Coupland "Girlfriend in a coma" (Hoffmann & Campe)
Ganz begeistert ist Volker Weidermann hingegen von Couplands Buch: Es sei - obwohl moralisch - "selten peinlich [sic!] und politisch nie beunruhigend". Bei der Schilderung der Sinnleere in seiner Generation zeige Coupland, dass er sie - anders als Houellebecq - gut kenne. Der Autor mache auch nicht den Fehler, "von zwei durchgeknallten Außenseitertypen" auf die übrige Menschheit zu schließen. Bei Coupland gibt es einen Engel, der als eine Art "deus ex machina" den Lethargikern Beine und ihnen klar macht, dass sie die Welt selbst gestalten können. Weidermann sieht in Couplands Erzählung "eine Art revolutionsromantischen Weckruf für seine Generation", der daran erinnere, dasss man - mit ein wenig Feuer unter dem Hintern - auch als Vierzigjähriger noch die Welt verändern kann.
3) Ludger Lütkehaus "Nichts" (Haffmanns Verlag)
Kein Urteil fällt Volker Weidermann über Lütkehaus` "Nichts". Vielmehr denkt er laut darüber nach, was dieser wohl über die Untergangsszenarien von Coupland, Houellebecq und Co. sagen würde. Lütkehaus sei nämlich kein Anhänger solcher Ideen. Sinnsuche kann auch entspannend sein, interpretiert Weidermann, der in "Nichts" immerhin ein "fulminantes Philosophiegeschichtswerk" sieht. Mit Lütkehaus` Ideen, dass Nihilismus die Antwort auf die Angst vor dem Untergang sein könne (da der Nihilist sich nun einmal an gar nichts bindet, nicht einmal an das Leben), scheint der Rezensent ohne weiteren Kommentar einverstanden zu sein.
Michel Houellebecq, geboren 1958 auf La Reunion/Frankreich, wuchs bei seinen Großeltern in Crecy-La-Chapelle auf. 1980 erhält er sein Diplom als Agrar-Ingenieur, danach arbeitete er im Informatik-Bereich. Er publizierte zwei ... mehr lesen
Weitere Bücher von Michel Houellebecq

Michel Houellebecq: Michel Houellebecq: Gesammelte Gedichte.

Cover: Michel Houellebecq. Michel Houellebecq: Gesammelte Gedichte. DuMont Verlag, Köln, 2016.
DuMont Verlag, Köln 2016.
Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel und Stephan Kleiner. Michel Houellebecqs Lyrik ist gezeichnet vom Schrecken über die Wiederholungen des Lebens und dem Moment zugewandt: Gedichte wie S … mehr lesen

Michel Houellebecq: Unterwerfung. Roman

Cover: Michel Houellebecq. Unterwerfung - Roman. DuMont Verlag, Köln, 2015.
DuMont Verlag, Köln 2015.
Aus dem Französischen von Norma Cassau, Bernd Wilczek. Goncourt-Preisträger Michel Houellebecq erzählt in "Unterwerfung" die Geschichte des Literaturwissenschaftlers François. Der Akademiker forscht im … mehr lesen

Alle Bücher von Michel Houellebecq


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Albena Dimitrova: Wiedersehen in Paris. Roman

Cover: Albena Dimitrova. Wiedersehen in Paris - Roman. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin, 2016.
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2016.
Aus dem Französischen von Nicola Denis. In einem Land, wo es auf einmal Südfrüchte aus Kuba gibt, weil Fidel Castro unsterblich in eine bulgarische Sängerin verliebt ist, wo… … mehr lesen

Lydie Salvayre: Weine nicht. Roman

Cover: Lydie Salvayre. Weine nicht - Roman. Karl Blessing Verlag, München, 2016.
Karl Blessing Verlag, München 2016.
Aus dem Französischen von Hanna van Laak. Ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt 2014. Eine alte Frau, die am Fenster ihrer kleinen Wohnung sitzt, hat das Gedächtnis verloren und… … mehr lesen

Leon Werth: 33 Tage. Ein Bericht

Cover: Leon Werth. 33 Tage - Ein Bericht . S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2016.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016.
Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Mit dem Vorwort von Antoine de Saint-Exupéry und einem Nachwort von Peter Stamm. Nachdem 1940 die deutschen Truppen in Frankreich eingefallen sind,… … mehr lesen

Marcel Proust/Ursula Voß: Der Flieder im Garten von Combray. Prousts Blumen

Cover: Marcel Proust / Ursula Voß (Hg.). Der Flieder im Garten von Combray - Prousts Blumen. Insel Verlag, Berlin, 2016.
Insel Verlag, Berlin 2016.
Wer an Marcel Prousts korkgetäfeltes Zimmer denkt oder an sein Asthmaleiden, mag erstaunt sein über den Reichtum an Blumen und Pflanzen in seinem Werk: der rosablühende Weißdorn und… … mehr lesen

Lafcadio Hearn: Youma. Roman

Cover: Lafcadio Hearn. Youma - Roman. Jung und Jung Verlag, Salzburg, 2016.
Jung und Jung Verlag, Salzburg 2016.
Aus dem Englischen von Alexander Pechmann. Youma ist jung, schön und stolz, nur frei ist sie nicht. Ihre Mutter ist eine "da", die Amme in einem Haus reicher… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren