Matthias Wille

Largely Unknown

Gottlob Frege und der posthume Ruhm
Cover: Largely Unknown
Mentis Verlag, Münster 2016
ISBN 9783957430557
Gebunden, 243 Seiten, 24,80 EUR

Klappentext

Gottlob Frege war einst ein kaum bekannter intellektueller Einzelgänger. Als er verstarb, nahm niemand davon Notiz. Er schien vergessen. Doch kein Vierteljahrhundert später ist er der größte Logiker seit Aristoteles, sein philosophisches Werk von epochaler Bedeutsamkeit. Aus dem akademischen Außenseiter wurde ein Heroe der Wissenschaftsgeschichte. Wie kam es indes zu Freges posthumer Geburt? Die vorliegende Untersuchung erzählt diese außergewöhnliche Geschichte und hält so manche Überraschung bereit. Die bibliografischen Koordinaten JSL 1(4), 135 führen zum Schlüssel des Rätsels.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.09.2016

Wolfgang Kienzler, Philosophie-Dozent in Jena, liest Matthias Willes Studie mit Gewinn. Über die verschlungenen Wege des Nachruhms von Gottlob Frege zwischen 1925 und 1950 erfährt er bei Wille Erstaunliches. Dass nämlich weder Wittgenstein noch Carnap oder Russell dem analytischen Philosophen zum Durchbruch verhalfen, sondern möglicherweise die Association for Symbolic Logic in Harvard und Princeton mit Alonzo Church. Für Kienzler eine lesenswerte neue Perspektive auf das Werden eines Klassikers.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de