Claus Diem (Hg.), Marianne Diem

Der Staat - die große Fiktion

Ein Claude-Frederic-Bastiat-Brevier
Ott Verlag, Thun 2001
ISBN 9783722569185
Kartoniert, 174 Seiten, 15,24 EUR

Klappentext

Dieses Buch enthält Bastiats pointierteste Abhandlungen in neuer Übersetzung. Die Auswahl an rechtsphilosophischen und ökonomischen Texten verdeutlicht die Einheit des konsequent freiheitlichen Denkens Bastiats.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.07.2001

Unbedingt empfehlenswert findet Karen Horn diese Schriften des vor zweihundert Jahren geborenen Claude Frédéric Bastiat. Denn der Ökonom beeindrucke nicht nur durch Scharfblick, Logik und "klare, biestige Argumentationen", sondern sei seiner Zeit auch in mancher Hinsicht weit voraus gewesen. So hat er nach Horn etwa die Theorien John Maynard Keynes schon "vorab widerlegt". Viele von Bastiats Diagnosen haben nach Ansicht der Rezensentin sogar bis heute erstaunliche Gültigkeit, etwa wenn er von sektenähnlichen Gruppierungen spricht, die alles Wirtschaftliche grundsätzlich ablehnen oder wenn er vom Staat als Fiktion schreibt, bei dem jeder auf "Kosten jedermanns" leben möchte. "Ein treffsicheres Plädoyer für Markt und Wettbewerb", so lautet Horns Fazit, auch wenn sie die Übersetzung "wenig elegant" findet und den Eindruck hat, dass diese Edition insgesamt "mit heißer Nadel gestrickt" wurde.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de