Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Manfred Hettling (Hg.), Bernd Ulrich (Hg.)

Bürgertum nach 1945

Cover: Bürgertum nach 1945
Hamburger Edition, Hamburg 2005
ISBN 9783936096507
Gebunden, 438 Seiten, 35,99 EUR

Klappentext

Beiträge von Ulrich Bielefeld, Heinz Bude, Eckart Conze, Thomas Großbölting, Reinhart Kosseleck, Wolfgang Kraushaar, Kai Arne Linnemann, Bedrich Löwenstein, Burckhardt Lutz, Josef Mooser, Klaus Naumann, Bernd Ulrich, Michael Wildt, Günter Wirth. Herausgegeben von Manfred Hettling und Bernd Ulrich.
Der vorliegende Sammelband fragt erstmals nach den fortdauernden Elementen von Bürgerlichkeit in der deutschen Nachkriegsgeschichte. In autobiografisch motivierten Interpretationen sowie in historischen und soziologischen Untersuchungen zeigen die Autoren, was vom einstigen politischen Ordnungsmodell der bürgerlichen Gesellschaft weiter Bestand hatte und selbst noch in ihren Wandlungsprozessen die Geschichte der Bundesrepublik zu beeinflussen vermochte. Damit greift der Band zugleich in aktuelle Diskussionen um die Bürger- oder Zivilgesellschaft ein. Denn der Ruf nach einer neuerlichen Etablierung bürgerlicher Werte im Zeichen der Krise erschöpft sich in bloßer Rhetorik, solange nicht die Bedingungen ihrer vormaligen Existenz untersucht werden. Analysen und Reflektionen über die Neuformierungen und Wandlungen des bürgerlichen Wertehorizontes, die Kontinuitäten und Veränderungen bürgerlicher Lebensstile in den fünfziger und sechziger Jahren, über die Homogenität oder auch Auflösung bürgerlicher Schichten tragen nicht nur zu einem besseren Verständnis der Geschichte der Bundesrepublik und der DDR bei, sondern beleuchten Begriffe wie Bürgergesellschaft oder Neoliberalismus in historischer Perspektive neu.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 13.11.2006

Dass Bürgerlichkeit keine Modeerscheinung ist, sondern eine trotz ihrer begrifflichen Unschärfe politisch und soziokulturell konstitutive Größe, hat die Lektüre dieses von Manfred Hettling und Bernd Ulrich herausgegebenen Sammelbandes den Rezensenten gelehrt. Werner Bührer stellt die drei Teile des Bandes (Annäherung, Leitideen, Sozialformationen) und ihre Beiträge knapp vor. Er stößt auf eine "gewohnt geistreich-provokante" Analyse dreier Bürgertumsgenerationen von Heinz Bude, ein Abdriften vom Thema in Ulrich Bielefelds Auseinandersetzung mit Hans Freyer und würdigt den Band schließlich als gelungene Rehabilitation der Begriffe "Bürgertum" und "Bürgerlichkeit".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 09.08.2005

Während die einen den Untergang der Bürgerlichkeit nach 1945 beklagen, wollen andere sie bereits wiederbeleben, wundert sich Angela Gutzeit. Zur Renaissance der Bürgerlichkeit passt ihres Erachtens gut der vorliegende Band, der Beiträge von 14 Historikern versammelt. Lässt sich denn so ohne weiteres an bürgerliche Traditionen anknüpfen, fragt Gutzeit - und wenn ja, warum? Die Rezensentin findet ihre Frage nur teilweise beantwortet. Klar werde, dass es nur "Bruchstücke" dieser Traditionen sein könnten, da das Bürgertum in Deutschland nie so stark ausgeprägt gewesen sei und durch die Nazizeit, die DDR, aber auch durch die Studentenrevolte "Federn gelassen" habe. Ärgerlicherweise verknüpfen viele Autoren ihre Untersuchung mit der Biografie einer bürgerlichen Persönlichkeit, beklagt Gutzeit, die sie im Einzelfalle wie bei dem neoliberalen Volkswirtschaftler Röpke eher nicht interessieren. Andere Aufsätze wie zur "Entbürgerlichung der DDR" reflektieren nur noch mal bekannte Positionen, kritisiert Gutzeit weiter. Besonders ärgerlich findet sie aber vor allem, dass keine einzige Historikerin zum Thema beitragen durfte: Fazit des Buches: bruchstückweise interessant.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Manfred Hettling, 1956 in Ulm geboren, lehrt als Professor Neuere und Neueste Geschichte an der Martin-Luther-Universität Halle. mehr lesen
Bernd Ulrich, 1956 in Wilhelmshaven geboren, studierte Geschichte und Germanistik in Berlin. Von 1990 bis 1995 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich-Meinecke-Institut Berlin. 1996 Selbständiger Historiker und Publizist. 1997 ... mehr lesen
Weitere Bücher von Manfred Hettling (Hg.) oder Bernd Ulrich (Hg.)

Manfred Hettling: Volksgeschichten im Europa der Zwischenkriegszeit.

Cover: Manfred Hettling (Hg.). Volksgeschichten im Europa der Zwischenkriegszeit. Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen, 2004.
Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2004.
Herausgegeben von Manfred Hettling War die Volksgeschichte vor 1945 ein deutsches Phänomen oder finden sich solche Denkschulen auch in anderen europäischen Ländern? Ein europäisch vergleichender Blick … mehr lesen

Ursula Breymayer/Bernd Ulrich/Karin Wieland: Willensmenschen. Über deutsche Offiziere

Cover: Ursula Breymayer / Bernd Ulrich (Hg.) / Karin Wieland (Hg.). Willensmenschen - Über deutsche Offiziere. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 1999.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1999.
Der Offizier als ein zentraler Typus deutscher Kulturgeschichte - eine neue Sichtweise. Nahezu zwei kriegerische Jahrhunderte lang war er Täter und Opfer zugleich. 14 AutorInnen untersuchen kritisch& … mehr lesen

Alle Bücher von Manfred Hettling

Alle Bücher von Bernd Ulrich


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Markus Krajewski: Bauformen des Gewissens. Über Fassaden deutscher Nachkriegsarchitektur

Cover: Markus Krajewski. Bauformen des Gewissens - Über Fassaden deutscher Nachkriegsarchitektur. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart, 2016.
Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2016.
Mit Fotografien von Christian Werner. Seit Cicero heißt es, das Anlitz spiegele die Seele. Wenn die Fassade das Gesicht des Hauses ist, kann man davon ausgehen, dass in… … mehr lesen

Frank Witzel: Die Erfindung der Rote Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969. Roman

Cover: Frank Witzel. Die Erfindung der Rote Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969 - Roman. Matthes und Seitz, Berlin, 2015.
Matthes und Seitz, Berlin 2015.
Gudrun Ensslin eine Indianersquaw aus braunem Plastik und Andreas Baader ein Ritter in schwarzglänzender Rüstung? Die Welt des kindlichen Erzählers, der den Kosmos der alten BRD wiederauferstehen läss … mehr lesen

Peter Siebenmorgen: Franz Josef Strauß. Ein Leben im Übermaß

Cover: Peter Siebenmorgen. Franz Josef Strauß - Ein Leben im Übermaß. Siedler Verlag, München, 2015.
Siedler Verlag, München 2015.
Er war viermal Minister, fühlte sich zum Kanzler berufen, aber das mächtigste Amt blieb ihm versperrt. Und doch: Ohne Franz Josef Strauß wäre die Geschichte der Bundesrepublik eine… … mehr lesen

Günter Buchstab: Kohl: 'Wir haben alle Chancen'. Die Protokolle des CDU-Bundesvorstands 1973-1976

Cover: Günter Buchstab (Hg.). Kohl: 'Wir haben alle Chancen' - Die Protokolle des CDU-Bundesvorstands 1973-1976. Droste Verlag, Düsseldorf, 2015.
Droste Verlag, Düsseldorf 2015.
Die 35 Wortprotokolle der Beratungen des CDU-Bundesvorstands von 1973 bis 1976 sind eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte der CDU und der Bundesrepublik dieser Jahre. In relativ kurzer… … mehr lesen

Den Kapitalismus bändigen. Oswald von Nell-Breunings Impulse für die Sozialpolitik

Cover: Den Kapitalismus bändigen - Oswald von Nell-Breunings Impulse für die Sozialpolitik. Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn, 2015.
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2015.
Herausgegeben von Bernhard Emunds und Hans Günther Hockerts. In der politischen Ideengeschichte der Bonner Republik nimmt Oswald von Nell-Breuning SJ (1890-1991) einen bedeutenden Platz ein. Als führender … mehr lesen

Archiv: Buchautoren