Lena Inowlocki

Sich in die Geschichte hineinreden

Biografische Fallanalysen rechtsextremer Gruppenzugehörigkeit
Cooperative Verlag, Frankfurt am Main 2000
ISBN 9783884420317
Paperback, 387 Seiten, 29,65 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Ursula Apitzsch, Micha Brumlik, Eckhard Dittrich. Bearbeitet von Frank O. Radtke.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 05.03.2001

Längst ist es überfällig, dass sich die empirische Sozialforschung davon distanziert, rechtsextreme Gewalt auf Modernisierungsverlierer und jugendliche Provokateure zu reduzieren, meint Gottfried Oy. Lena Inowlocki hat das getan, indem sie mit Interviews, Einzelfall- und Gruppenanalysen sowie ethnografischen Beobachtungen historische und familiengeschichtliche Erfahrungen von Rechtsextremen untersucht hat, berichtet der Rezensent. Interessant ist, so Oy, dass sich alle Befragten in die NS-Geschichte "hineinreden". Ihr Weltbild basiere auf dem ihrer Eltern und Großeltern. Rechtsextremismus hat demnach eine Tradition und ist ein Problem, dass in der gesamten Gesellschaft begründet liegt. Inowlockis Studie zeige das deutlich, so der Rezensent. Allerdings findet er es schade, dass die Autorin die Interviews vor zwanzig Jahren geführt hat und ihren Ergebnissen lediglich eine aktuelle Fallstudie gegenüberstellt.