Julien Green

Wenn ich du wäre

Roman
Cover: Wenn ich du wäre
Carl Hanser Verlag, München 1999
ISBN 9783446197817
Gebunden, 263 Seiten, 20,35 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Rosemarie von Janko und Karl Rauch. Revidiert und ergänzt von Elisabeth Edl. Warum bin ich eigentlich ich selbst, warum nicht ein anderer? Diese Frage habe ihn zeitlebens beschäftigt, schreibt Julien Green, vor allem aber als er die Figur des Fabien schuf, der die Gabe erhält, mit Hilfe eines geheimen Zauberspruchs in die Haut eines anderen zu schlüpfen. Als erstes wählt Fabien, der es leid ist, für einen Schulbuchverleger langweilige Büroarbeiten zu erledigen, die Person seines Chefs, dessen dicke Brieftasche ihn reizt, doch hat er nicht mit der Unbequemlichkeit eines dicken Bauchs und den Kreuzschmerzen des älteren Herrn gerechnet. Weshalb er diese Hülle schon bald verläßt und seine Reise durch verschiedene andere Personen antritt. Obwohl es in diesem phantastischen Roman um nicht weniger als um einen Teufelspakt und das Rätsel der menschlichen Identität geht, erzählt Julien Green die Geschichte Fabiens so leichthändig und humorvoll, als wäre sie einem von uns erst kürzlich passiert.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 02.09.2000

In einer Sammelrezension bespricht Ute Stempel folgende Publikationen des kürzlich verstorbenen Schriftstellers Julien Green:
1) "Adrienne Mesurat. Roman"
Das "höllische Geisterdunkel", in dem der zeitlebens in Frankreich lebende Amerikaner seine Romane getaucht hat, meint Ute Strempel, prägt auch diesen Roman. So lässt sich die in der Provinz lebenden Adrienne Mesurat einerseits von ihrem Vater tyrannisieren, andererseits von einer "erotischen Obsession", die sie für Liebe hält. Einen Ausweg daraus gibt es nicht, selbst der Mord am Vater ist keine "Erlösung", da sie letztlich in die "geistige Umnachtung" führt. Die "Seelendramen" Julien Greens erinnern die Rezensentin an Dostojewski und Kafka. Auch hier werden die "bedrohlich muffigen Szenerien" bedroht von einer verzehrenden "Glut des Bösen".
2) "Wenn ich du wäre. Roman"
Ein Büroangestellter schlüpft in die Körper anderer, von ihm beneideter Menschen, z.B. seines Chefs oder auch eines Mörders und eines Frauenhelden. Da er dadurch jedoch auch "mit der Seele des anderen gestraft" wird, zeigt sich der Ich-Verlust als zu hoher Preis. Mit einem "platten Schluss", findet Ute Strempel, nimmt Green hier die Unheimlichkeit und Radikalität seines Romans wieder zurück: alles war nur ein Fiebertraum. Interessant findet sie, dass die Psychoanalytikerin Melanie Klein schon 1947 diesen Roman als "Beleg für eine Studie über die Identitätsproblematik" nahm, was dem Autor durchaus nicht recht war.
3) und 4): "Tagebücher 1990 - 1996" und "Tagebücher "1996 - 1998"
Erstaunlich ist der Gegensatz, meint Strempel, den die "human gefilterten" Tagebücher des sehr zurückgezogen lebenden Green bilden zu den finsteren Leidenschaften, die seine Romane beherrschen. Hier gruselt sich Green, bei aller Gottesgewissheit, die ihn als zum Katholizismus Konvertierten auszeichnete, vor der Welt der Politik, vor Atomkraftwerken und Kinderarbeit, Schändung jüdischer Friedhöfe und kalten Kameraaufnahmen von sterbenden Kindern in Afrika. Diese Tagebücher, merkt Strempel an, gehören zu "den ausführlichsten und an Jahren umfassendsten der Literaturgeschichte". Erstaunlich findet sie, dass der Autor mit den Jahren nicht milder sondern eher immer schonungsloser mit der Welt ins Gericht gegangen ist. Jedoch "öffnen Greens Tagebücher keine Fenster in seine geheimsten Lebensträume", schreibt Strempel und zitiert seine Selbstaussage hierzu: `Mein wirkliches Tagebuch steckt in meinen Romanen.`
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de