Jürg Amann

Am Ufer des Flusses

Erzählung
Cover: Am Ufer des Flusses
Haymon Verlag, Innsbruck 2001
ISBN 9783852183503
Gebunden, 112 Seiten, 13,80 EUR

Klappentext

"Küss mich, sagte mein Cousin in die nach meinem Husten entstandene Stille hinein. Draussen zog ruhig der Fluss vorbei, von dessen anderem Ufer undeutlich Rufe zu hören waren. Das wäre das Ende, sagte ich, indem ich aufstand. Aber ich küsste ihn, auf die Stirn." Jürg Amann erzählt die Geschichte zweier Freunde, ihrer Herkunft, ihrer Leben, ihrer Lieben. Und vor allem des Abschieds, den sie zu nehmen haben, von ihrem Leben und voneinander.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.05.2001

Eine Doppelgängergeschichte? Etwas davon, meint Eva Leipprand. Vor allem aber steckt in diesem Buch eine düster getönte Kindheitserinnerung und "füllt mehr als zwei Drittel der Erzählung". Wie düster, das sagt die Rezensentin, und lüftet damit womöglich ein Geheimnis zu viel, ehe sie uns mit den formalen Eigenschaften des Textes vertraut macht. Dichte, assoziative Prosa sei das und eine Komposition, die das Element der Wiederholung verstärkend einsetze: "Ein konzentrierter Text von beeindruckender Geschlossenheit."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de