John W. Meyer

Weltkultur

Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen
Cover: Weltkultur
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2005
ISBN 9783518416518
Kartoniert, 319 Seiten, 15,00 EUR

Klappentext

Aus derm Amerikanischen von Barbara Kuchler. Trotz nationaler Grenzen und kultureller Unterschiede ist auf der globalen Ebene eine erstaunliche Gleichförmigkeit der Konzepte von Staatlichkeit, Organisation und Individualität zu beobachten. Wie läßt sich dieses Phänomen erklären? Für John W. Meyer stellt die sich entwickelnde Weltgesellschaft allgemeine Handlungsmodelle zur Verfügung, wie sich Staaten, Organisationen und Individuen als zentrale Akteure der Moderne zu verhalten haben, um gesellschaftliche Anerkennung zu finden. Die Modelle sind ebenso wie die Weltgesellschaft selbst in der Kultur der Moderne begründet. Ihre Genese, Strukturmerkmale und Folgen werden theoretisch hergeleitet und empirisch an unterschiedlichen Beispielen (Staatsaufgaben, Bildung, Umweltschutz) aufgezeigt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 31.08.2005

Überall auf der Welt, glaubt John W. Meyer, sehen Universitäten, Versicherungen, Justizapparate und Armeen gleich aus, überall gebe es Ministerien, untergeordnete Behörden und Richter in Roben. Wie kommt's? Weil sich alle Länder auf diese funktionalste und effizienteste Form geeinigt haben? Wie naiv!, meint Meyer in seiner Schrift zum Export westlicher Prinzipien, und Niels Werber kann ihm da nur beipflichten. Die globale Verbreitung westlicher Institutionen und Strukturen folge keiner Zweckrationalität, sondern werde von "unzähligen Agenten" - angeblich interesseunabhängigen NGOs, Wissenschaftler, Experten - durchgeführt, die mitnichten der "best practice" folgen, stellt Werber Meyers Thesen dar. Die ganze westlich geprägte Weltkultur ist eine einzige Fiktion, lernt Werber von Meyer, zu deren Irrtümern offenbar auch der Glaube an die Handlungsmacht von Individuen, Staat und Organisationen gehört.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter