Jilian Tamaki

Grenzenlos

Cover: Grenzenlos
Reprodukt Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783956401343
Kartoniert, 248 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Sven Scheer. Jenny ist ganz besessen von ihrem Spiegel-Facebook-Ich, einer virtuellen, idealen Version ihrer selbst. Helens Kleider werden immer schlabbriger und während sie langsam ins Nichts dahinschrumpft, schwindet auch die Welt um sie herum. Einen Moment lang lassen uns die Tiere der Stadt an ihren Gedanken teilhaben und wir sehen die Welt durch ihre Augen. Und im Internet kursiert ein "Musik"-Track, aus dem ein mysteriöser Gesellschaftskult keimt... In dieser Sammlung aus Kurzgeschichten erkundet Jillian Tamaki das gegenwärtige Leben von Frauen zwischen wahrer und virtueller Identität und beweist dabei ein tiefes Verständnis der Widersprüche unserer modernen Welt.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 20.01.2018

Rezensent Christoph Haas bewundert die Kunst der Reduktion, die die Graphic Novels der kanadischen Comic-Künstlerin Jilian Tamaki auszeichnen. Entsprechend begeistert nimmt der Kritiker den neuen Band "Grenzenlos" zur Hand, den ersten, für den Tamaki sowohl als Illustratorin als auch als Szenaristin verantwortlich zeichnet, wie Haas informiert. Die neun hier versammelten Short Stories drehen sich um die Erfahrungen von Entfremdung und Entgrenzung, erklärt der Rezensent, der insbesondere Tamakis Experimentierfreude lobt: Statt auf Panels und Sprechblasen setze sie auf "fantasievolle" Anordnungen von Texten und Bildern, die das Format der Doppelseiten gelegentlich auch sprengen können, verrät Haas.