Jean-Philippe Postel

Der Fall Arnolfini

Auf Spurensuche in einem Gemälde von Jan van Eyck
Cover: Der Fall Arnolfini
Freies Geistesleben Verlag, Stuttgart 2017
ISBN 9783772530036
Gebunden, 174 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von C. Unewisse. Mit einem Vorwort von Daniel Pennac. Sie reichen sich die Hände. Doch ihre Blicke gehen aneinander vorbei. Hat Jan van Eyck auf diesem Bild wirklich das Ehepaar Arnolfini dargestellt, wie der 1857 aufgekommene Titel "The Arnolfini Portrait" es nahelegt?

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.03.2018

Rezensentin Rose-Maria Gropp hat ihre Freude an der Spurensuche, der sich Jean-Philippe Postel hingibt, wenn er Jan van Eyks Gemälde von 1434 betrachtet. Wie der Autor Detailabbildungen, Forschungsliteratur, eigene Überlegungen und Fantasie und neue Zeugnisse zu einer Deutung des Bildes verbindet, scheint Gropp argumentativ feingliedrig und intelligent. Die junge Frau im Bild als Wiedergängerin zu deuten, findet Gropp reizvoll. Ein geistreiches Buch, meint sie, amüsant und mitreißend.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de