Jean-Paul Sartre

Die Suche nach dem Absoluten

Texte zur bildenden Kunst
Rowohlt Verlag, Reinbek 1999
ISBN 9783499226366
Taschenbuch, 202 Seiten, 7,62 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Vincent von Wroblewsky.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.04.2000

Diese Texte, die früher bereits in direkter Nachbarschaft zu anderen Themen veröffentlicht worden waren, führen nach Ansicht von Werner Spies durch ihre Isolierung zu „einem erstaunlichen Leseergebnis“. Denn nirgendwo sonst in Sartres Texten könne man auf eine „derart exzentrische, irrationale Rhetoik“ treffen. Besonders erhellend ist für den Rezensenten, dass Sartres Auseinandersetzung mit dem Surrealismus (den Sartre abgelehnt hat) und auch den Einfluss, den diese Kunstrichtung auf Sartres Texte indirekt genommen hat, für den Leser hier sichtbar wird. Unter zahlreichen Erkenntnissen, die der Rezensent beim Lesen gewonnen hat, seien stellvertretend genannt, dass Sartre in seiner Beschäftigung mit Giacometti „im Scheitern den Mehrwert der Kunst entdeckt“, und dass Sartre nicht zufällig Werke ausgewählt hat, mit denen er „Obsessionen“ veranschaulichen könne, die seinem eigenen Schaffen nicht fremd zu sein scheinen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de