Jakob Wegelius

Sally Jones - Mord ohne Leiche

(Ab 9 Jahre)
Cover: Sally Jones - Mord ohne Leiche
Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2016
ISBN 9783836958745
Gebunden, 624 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs. Mit zahlreichen Illustrationen. Lissabon um 1900: Bei einem Handgemenge im Hafen von Lissabon stürzt ein Mann ins Wasser. Seine Leiche wird nie gefunden. Doch der finnische Seemann Henry Koskela wird des Mordes angeklagt und zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Sally Jones will die Unschuld ihres Freundes beweisen und begibt sich deshalb auf eine abenteuerliche Reise um die halbe Welt. Diese führt sie aus den engen Gassen Lissabons über Alexandria und Bombay bis in den sagenhaften Palast des Maharadschas von Bhapur. Dabei begegnet sie einer Fadosängerin, einem zwielichtigen Bischof, einem freundlichen Friedhofswärter, einem finsteren Kommissar, dem Akkordeonvirtuosen Fabulous Forzini, einem launischen Maharadscha und einem dreihöckrigen Kamel.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.12.2016

In der Fortsetzung seiner Graphic Novel "Sally Jones. Eine Weltreise in Bildern" lässt Jakob Wegelius die Gorilladame Sally einen geheimnisvollen Fall lösen, Akkordeons bauen, nach Indien reisen und ihren Freund den Seemann Koskela aus dem Gefängnis befreien, erzählt die begeisterte Rezensentin Andrea Lüthi. Text und Illustrationen ergänzen einander, so die Rezensentin, und lassen eine "geheimnisvoll exotische" Atmosphäre entstehen, die diesen Abenteuerroman auch für Elterm zu einem Lesevergnügen macht.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 23.07.2016

Für Eva-Christina Meier ist der neueste Wurf des Kinderbuchautors und -illustrators Jakob Wegelius wegen seiner verschlungenen Geschichte, den Landkarten, Porträts und Bildszenen nicht weniger als ein "stimmiges Gesamtkunstwerk". Die Erzählung um eine vielseitig begabte Gorilladame, die im Portugal und Indien des frühen 20. Jahrhunderts einen Mordfall aufklären muss, sei mal Krimi, mal Märchen, zumeist aber ein "episch angelegter fesselnder Abenteuerroman" und einfühlsam obendrin, wie die Rezensentin schreibt. Bis zur letzten Seite halte Wegelius die Spannung, und deshalb sei das 624 Seiten starke Buch ein "umfangreiches (Vor-)Lesevergnügen für die Ferien".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 08.07.2016

Siggi Seuß kann gar nicht aufhören von Jakob Wegelius neuem, glänzend übersetzten Kinderbuch zu schwärmen. Die talentierte Gorilla-Dame Sally Jones, die nicht nur Lesen, Schreiben und Rechnen kann, sondern auch ein feines Gespür für Literatur und Kunst hat, kennt der Kritiker schon aus den anderen Bilderbüchern des schwedischen Autors. Dass er sie hier erstmals in einem 620 Seiten schweren Roman auftauchen lässt, diesen aber mit herrlich "pointillierten" schwarzweißen Tuschbildchen und Frontispizkarten verziert, verzückt Seuß nicht nur, sondern erinnert ihn gar an klassische Abenteuer- und Kolportageromane des Fin de Siecle. Und so kann er diese meisterliche Mischung aus Jules Vernes, B. Traven und Pulp Fiction nur unbedingt empfehlen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de