Horst Dreier

Staat ohne Gott

Religion in der säkularen Moderne
Cover: Staat ohne Gott
C.H. Beck Verlag, München 2018
ISBN 9783406718717
Gebunden, 256 Seiten, 26,95 EUR

Klappentext

Die These von Horst Dreier lautet: In der modernen Demokratie darf sich der Staat mit keiner bestimmten Religion identifizieren, und heiße sie auch Christentum. Nur in einem Staat ohne Gott können alle Bürger gemäß ihren durchaus unterschiedlichen religiösen oder sonstigen Überzeugungen in Freiheit leben. Staat ohne Gott heißt also nicht: Welt ohne Gott, auch nicht: Gesellschaft ohne Gott, und schon gar nicht: Mensch ohne Gott. Es heißt vielmehr, dass die Demokratie des Grundgesetzes mit jeder Form eines Gottesstaates, einer Theokratie, einer sakralen Ordnung oder eines christlichen Staates gänzlich unvereinbar ist.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 19.04.2018

Dem hier rezensierenden Rechtsphilosophen Christoph Möllers gefällt gerade der Verzicht auf Aktualität in Horst Dreiers Buch. Für ihn stellt es ein Lehrbuch dar, das Zusammenhänge erläutert und Argumente wie Begriffe anbietet im Streit um das Verhältnis der Religion zum Verfassungsstaat des Grundgesetzes. Staunend über die große Klarheit und Verständlichkeit bei der Entwicklung eines kategorialen Grundbaus, erkennt der Rezensent auch, wie fair der Autor mit Gegenmeinungen umgeht, wenn er sich der Verpflichtung des Staates auf religiöse Neutralität anschließt. Besonders Dreiers historisch satte Analyse der grundgesetzlichen "Verantwortung vor Gott" als nicht normative Verpflichtung gegen Ende des Buches hat Möllers beeindruckt. Fragwürdiger, weil weniger differenziert, erscheint ihm Dreiers Darstellung der Religionsverfassung im deutschen 19. Jahrhundert.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.04.2018

Michael Stolleis lässt sich von dem Juristen Horst Dreier das kirchen- und staatsrechtliche Verständnis von Säkularisation erläutern und das Fundament des modernen Staates ohne Gott rekonstruieren. Dreiers Ethos der Nüchternheit und Freiheitlichkeit und seine klare Argumentation bewundernd, lauscht er der, wie er findet, erfrischend polemischem Abrechnung mit Metaphern des Mythos, des Numinosen und Heiligen. Dreiers Warnung vor einer Sakralisierung der Verfassung entgeht ihm nicht. Eine Verteidigung der Aufklärung, so Stolleis, der im Buch die Frage folgt, wie ein Staat neutral bleiben kann, wenn es in der Gesellschaft religiös "brodelt".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 19.03.2018

Wenn der Rechtswissenschaftler Horst Dreier für den säkularen Staat trommelt, hört Rolf Lamprecht aufmerksam zu. So streitbar Dreiers Thesen, so nachvollziehbar erscheinen Lamprecht Dreiers Tiefenbohrungen in die deutsche Verfassungsgeschichte, um zu belegen, dass der Gottesbezug darin nie eine Rolle gespielt hat. Dreiers Auseinandersetzung mit Paul Kirchhofs Debattenbeiträgen lässt Lamprecht die Kompromisslosigkeit des Autors erkennen. Das Buch leistet für ihn dreierlei: Es füllt Wissenslücken, regt zum Nachdenken an und provoziert Widerspruch.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter