Hildegard Hamm-Brücher, Sandra Maischberger

Ich bin so frei

Hildegard Hamm-Brücher im Gespräch mit Sandra Maischberger
Cover: Ich bin so frei
Econ Verlag, Düsseldorf 2003
ISBN 9783430162951
Gebunden, 252 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Kaum ein Politiker steht so für Aufrichtigkeit und Unbeugsamkeit wie die überzeugte Liberale Hildegard Hamm-Brücher - gerade nach ihrem Austritt aus der FDP. Sie scheut es nicht, unbequeme Ansichten zu vertreten und sich leidenschaftlich für ihre Überzeugungen einzusetzen. Unter der Gesprächsleitung der TV-Journalistin Sandra Maischberger beantwortet die Grande Dame der deutschen Nachkriegspolitik Fragen junger Leute zu politischen, aber auch ganz persönlichen Themen - die große Politikerin ist das beste Beispiel für gelebte Demokratie.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.07.2003

Die langjährige FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher, die wegen Möllemann aus ihrer Partei ausgetreten ist, hat nach Meinung des "Nt." zeichnenden Rezensent immer wieder bewiesen, "dass sie nicht auf den Mund gefallen ist". Davon konnte man sich zuletzt in Sandra Maischbergers Talkshow überzeugen, wo Hamm-Brücher mehrmals zu Gast war. Ob daraus unbedingt ein Buch entstehen musste, scheint dem Rezensenten allerdings fraglich. Da Talkshows von Bild und Ton des Augenblicks lebten, eigneten sie sich nur bedingt für die literarische Form, findet er und fügt hinzu, dass das dem Buch auch anzumerken sei. Zudem seien die meisten Ansichten von Hamm-Brücher seit Jahren bekannt. Obwohl das Buch in Abschnitte unterteilt ist, macht es auf Nt. einen ziemlich unstrukturierten Eindruck, ein Stichwortregister fehlt. Etwas genervt zeigt er sich ferner von Maischbergers Interviewführung, die er als "fast schon kritikloser Anhimmelei" beschreibt.