Manfred Freise

Ein Zahnarzt als Mittelsmann

Erinnerungen
Cover: Ein Zahnarzt als Mittelsmann
Bouvier Verlag, Bonn 2008
ISBN 9783416031264
Gebunden, 376 Seiten, 29,90 EUR

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.10.2008

Karl Moersch kann nichts Schlechtes finden an diesen Memoiren eines Zahnarztes aus Bad Godesberg, der ausführlich über sich und die Prominenten, mit denen er in seinem Leben in Kontakt gekommen ist, berichtet. Verzweifelt sucht der Leser dieser Rezension nach Anzeichen der Ironie, wahrscheinlich ist sie sehr, sehr fein. Sorgfältig listet Rezensent Moersch auf, von wem Zahnarzt Dr. Manfred Freise alles Post bekommen hat (Kissinger, Clinton, Benedikt VXI), schweigt sich über den Inhalt und ihre Relevanz allerdings aus. Erwähnung ist ihm allerdings wert, dass Kissinger in die Anrede "Dear Dr. Freise" setzte, während Clinton "Dear Manfred" schrieb. Freises politische Bedeutung belegt Moersch mit einer Erwähnung im "Bonner Generalanzeiger" aus dem Jahr 1958 und mehreren bezahlten Anzeigen für die FDP ebendort. Auch ein freundliches Zitat von Hans-Dietrich Genscher weiß der Rezensent noch anzubringen.
Stichwörter