Heinrich Meier

Über das Glück des philosophischen Lebens

Reflexionen zu Rousseaus
Cover: Über das Glück des philosophischen Lebens
C. H. Beck Verlag, München 2011
ISBN 9783406622878
Gebunden, 445 Seiten, 29,95 EUR

Klappentext

Die "Reveries" von Jean-Jacques Rousseau sind das schönste und das gewagteste Buch des Genfer Philosophen, dessen 300. Geburtstag 2012 gefeiert wird. Sie haben das philosophische Leben zu ihrem Gegenstand und gipfeln in einer poetischen Darstellung des Glücks, das dieses Leben eröffnet. Heinrich Meiers Auseinandersetzung mit der letzten und am wenigsten verstandenen Schrift Rousseaus besteht aus zwei Büchern, die sich gegenseitig erhellen. Das erste unternimmt es, in ständiger Rücksicht auf die "Reveries" - "Die Träumereien des einsamen Spaziergängers", wie der deutsche Titel lautet - das philosophische Leben zu denken. Seine sieben Kapitel sind überschrieben: Der Philosoph unter Nichtphilosophen, Glaube, Natur, Beisichselbstsein, Politik, Liebe, Selbsterkenntnis. Das zweite gibt eine neue Auslegung des umstrittensten Werkes von Rousseau, des Glaubensbekenntnisses des Savoyischen Vikars, das ein gelungenes nichtphilosophisches Leben grundzulegen sucht. Die "Reveries" verweisen den Leser nachdrücklich auf das Glaubensbekenntnis, das 1762 als Teil von Emile oder Über die Erziehung erschienen war und Rousseau die politische Verfolgung durch die kirchlichen und weltlichen Autoritäten seiner Zeit eintrug.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.02.2012

Ganz gleich, ob man dem Autor bei seinem Versuch, Rousseau vom Vorwurf des Eskapismus zu befreien und ihn ausgehend von den "Träumereien? auf die Vision von einem philosophischen Leben zu verpflichten, folgen mag oder nicht, meint Dieter Thomä - dieses Buch setzt einen neuen Standard in puncto Detailliertheit und Brillanz der Interpretation. So ganz überzeugt von der Auslegung des Textes als Geschichte des Übergangs von der Philosophie ins unabhängige philosophische Leben scheint Thomä indes selber nicht zu sein. So hat er Zweifel, ob sich Rousseau etwa aus dem Bann der Sprache hat lösen können, "die die anderen sprechen?.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.10.2011

Rousseaus letztes Werk, die "Träumereien eines einsamen Spaziergängers", gehört zu den schönsten Hinterlassenschaften des französischen Philosophen, meint Rezensent Manfred Geier. Schön findet Geier auch die hier vorliegenden "mimetischen Text-Annäherungen" aus der Feder Heinrich Meiers, der dem Rezensenten als glühender Rousseau-Verehrer bekannt ist und seit Jahrzehnten eine - notgedrungen recht einseitige - Freundschaft zu dem Aufklärer unterhalte. Meiers akribischer Nachvollzug der Rousseau'schen Gedanken, insbesondere derer im fünften Buch der "Reveries", geben in den Augen Geiers "einen hochgradig sensibilisierten Sekundärkommentar" ab. Allerdings benötige Meier die dreifache Textmenge, um letztlich dasselbe zu sagen, wie seine Primärquelle; außerdem vernachlässige der Interpret vor lauter Schwelgerei in philosophischer Einsamkeit die eher unglücklichen politischen Umstände, die Rousseau seinerzeit zu einem Leben in nämlicher Einsamkeit gezwungen haben.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 24.09.2011

Dies ist, warnt Rezensent Martin Meyer sofort, kein einfach zu lesendes Buch. Und eben darum lohne es die Lektüre. Ins Zentrum seiner Untersuchung übers philosophische Leben stellt der Philosoph Heinrich Meier eines der sonst selten unter die wichtigsten Arbeiten Rousseaus gerechnetes Letztwerk: nämlich seine späten, schon nicht mehr an die Öffentlichkeit, sondern an Freunde und Eingeweihte gerichteten "Träumereien des einsamen Spaziergängers". Mit großer Genauigkeit werden diese in der umfangreichen Studie untersucht und einer Lektüre unterzogen, die der großen Frage nach dem Glück, das im philosophischen Leben liegt, nachgeht. Daran, dass dieses besondere Glück nur den wenigen gegeben ist, dass es in der Einsamkeit und im Rückzug zu finden ist, lässt Rousseau wenig Zweifel. Die Kämpfe, die sein Leben bestimmten, hat der Philosoph in diesem Alterswerk hinter sich. Zu den vielen Vorzügen von Meiers genauer, auf "Augenhöhe" des Gegenstands stehender Studie gehöre, so der Rezensent, auch der Verweis aufs Gegengewicht, nämlich die Lektüre von Rousseaus "Glaubensbekenntnis des savoyischen Vikars" (aus dem "Emile") als exemplarische Untersuchung zum nichtphilosophischen Leben.