Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Gerd Koenen

Was war der Kommunismus?

Cover: Was war der Kommunismus?
Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2010
ISBN 9783525323014
Kartoniert, 143 Seiten, 12,90 EUR

Klappentext

Die kommunistischen Bewegungen und Staatsgründungen, ihre ursprüngliche Dynamik und ihr rascher Zerfall stellen sich als eines der schwierigsten Kapitel des 20. Jahrhunderts dar. Gerd Koenen versteht den Kommunismus als eine der großen Tendenzen dieses Zeitalters und versucht ihn in diesem Sinne zu "historisieren". Wie und warum waren Kommunisten in der Lage, inmitten ihres epochalen Scheiterns dennoch ihrer Welt und Zeit einen so prägenden Stempel aufzudrücken? Wie bilanziert sich ihr historisches Wirken nicht zuletzt aus der Perspektive der postkommunistischen Entwicklungen und der kapitalistischen Weltkrise 2009?

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.09.2010

Ob es wirklich eine gute Idee ist, was Gerd Koenen da probiert? Jörg Baberowski glaubt, eher nicht. Koenens Versuch, den Kommunismus aus seinem jeweiligen örtlichen (russischen, chinesischen etc.) Kontext heraus zu historisieren, führt laut Baberowski schließlich zum Verschwinden des Kommunismus. Eine kulturelle Praxis dieser Größenordnung, denkt sich der Rezensent, ließe sich doch besser über Gemeinsamkeiten definieren als über Unterschiede. "Klug" und "schön" geschrieben findet er Koenens Essay trotzdem.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 12.07.2010

Jüngeren Lesern möchte Erhard Eppler das Buch von Gerd Koenen empfehlen. Laut Eppler können sie hier viel über die dunklen Seiten des Kommunismus lernen. Allerdings kann sich Eppler nicht vorstellen, was Koenen, dessen weit über das Aufgeschriebene hinaus gehenden Kenntnisse der Materie der Rezensent fühlen kann, dazu bewogen hat, das noch einmal zu formulieren. Besserwisserei, der Wille, das ultimative Bild zu malen, kann es bei diesem Autor nicht sein, gesteht Eppler zu, der aus Koenens genauen und kompetenten Beobachtungen für sich folgert: Der Kommunismus ist tot und das bleibt er. Und jetzt soll ihm auch der Antikommunismus folgern, den Eppler nicht für eine demokratische Grundvoraussetzung hält, sondern für die Staatsreligion des Kalten Krieges hält.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 23.06.2010

Sowohl Gerd Koenens als auch Michail Ryklins Auseinandersetzung mit dem Kommunismus, die jetzt in Buchform vorliegen, gründen laut Ulrich M. Schmid auf persönlicher Betroffenheit. Der Historiker Koenen war als Student überzeugter Kommunist, wandte sich nach Verhängung des Kriegsrechts in Polen entschieden davon ab und gilt heute als "einer der profiliertesten" Kenner des Kommunismus, erklärt der Rezensent. Der Philosoph Ryklin dagegen hat als einer der ersten Poststrukturalisten unter den Repressionen des Sowjetsystems zu leiden gehabt, so Schmid weiter. Koenen stellt den Niedergang des Kommunismus der Kapitalismuskrise im Zeitalter der Globalisierung gegenüber, Ryklin dagegen betrachtet die kommunistische Ideologie als Religion und zieht Parallelen zur Situation im heutigen Russland, stellt der Rezensent fest. Beiden Büchern attestiert er überzeugendes Fachwissen und wertet sie als je etwas unterschiedlich gelagerte Abrechnung mit einer Ideologie, die negative Auswirkungen auf Leben und Werdegang ihrer Verfasser gehabt hat.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 07.04.2010

Wer etwas darüber wissen will, wie der Kommunismus funktioniert hat, sollte laut Arno Widmann lieber zu Gerd Koenens Buch "Was war der Kommunismus?" als zu Tariq Alis "The Idea of Communism" greifen. Während Ali nämlich "alten Leim neu auslegt" unterzieht Koenen den Kommunismus, dem er selbst einmal anhing, einer Betrachtung, die durch Sachverstand und kritischen Abstand geprägt ist, wie der Rezensent erfreut feststellt. Wiewohl kein Anhänger der Totalitarismustheorie, sieht der Autor doch den Nationalsozialismus und den Stalinismus enger miteinander verbunden als mit demokratischen Strukturen, referiert Widmann zustimmend. Interessiert ist er den Ausführungen zum Wechsel zwischen "Entspannung und Massenmord" gefolgt, der sowohl das sowjetische wie das chinesische System prägte, und die Überlegungen Koenens, warum Menschen sich dafür einspannen lassen, scheinen ihm plausibel. Dass Koenen in seinem Buch nach neuen Antworten auf die "alten Fragen" sucht, macht das Buch so fesselnd, wie der eingenommene Rezensent lobt.
Gerd Koenen wurde 1944 in Marburg geboren. Er hat Geschichte und Politik in Tübingen und Frankfurt/Main studiert und dabei vom SDS 1967 bis zu den maoistischen Zirkeln und Parteiinitiativen der ... mehr lesen
Weitere Bücher von Gerd Koenen

Gerd Koenen: Traumpfade der Weltrevolution. Das Guevara-Projekt

Cover: Gerd Koenen. Traumpfade der Weltrevolution - Das Guevara-Projekt. Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln, 2008.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2008.
Von allen revolutionären Mythen und Kulten des roten Weltzeitalters hat nur die Figur des Che überlebt - schön wie am letzten Tag. Grund genug, sein"Guevara-Projekt"einer historischen Nachmusterung&# … mehr lesen

Gerd Koenen: Der Russland-Komplex. Die Deutschen und der Osten 1900-1945

Cover: Gerd Koenen. Der Russland-Komplex - Die Deutschen und der Osten 1900-1945. C. H. Beck Verlag, München, 2005.
C. H. Beck Verlag, München 2005.
Seit dem Mittelalter hat der "Osten" immer wieder die Phantasie der Deutschen entzündet. Am Ende des 19. Jahrhunderts und in der Epoche der beiden Weltkriege entstand geradezu… … mehr lesen

Alle Bücher von Gerd Koenen


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Ed Stuhler: Die letzten Monate der DDR. Die Regierung de Maiziere und ihr Weg zur deutschen Einheit

Cover: Ed Stuhler. Die letzten Monate der DDR - Die Regierung de Maiziere und ihr Weg zur deutschen Einheit. Ch. Links Verlag, Berlin, 2010.
Ch. Links Verlag, Berlin 2010.
Nach den ersten freien Volkskammerwahlen der DDR am 18. März 1990 kam eine Regierung an die Macht, deren Aufgabe es war, sich selbst abzuschaffen. Die deutsche Einheit sollte… … mehr lesen

Lothar de Maiziere: Ich will, dass meine Kinder nicht mehr lügen müssen. Meine Geschichte der deutschen Einheit

Cover: Lothar de Maiziere. Ich will, dass meine Kinder nicht mehr lügen müssen - Meine Geschichte der deutschen Einheit. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau, 2010.
Herder Verlag, Freiburg 2010.
Unter Mitarbeit von Volker Resing. Lothar de Maiziere, der erste frei gewählte und zugleich letzte Ministerpräsident der DDR, erzählt nach zwanzig Jahren ausführlich, offen und persönlich von den… … mehr lesen

Frederick Taylor: Die Mauer. 13. August 1961 bis 9. November 1989

Cover: Frederick Taylor. Die Mauer - 13. August 1961 bis 9. November 1989. Siedler Verlag, München, 2009.
Siedler Verlag, Berlin 2009.
Aus dem Englischen von Klaus-Dieter Schmidt. Beinahe dreißig Jahre stand die Mauer - sie spaltete ein Land, sie zerriss Familien, viele starben beim Versuch, sie zu überwinden. Frederick… … mehr lesen

Andreas Rödder: Deutschland einig Vaterland. Die Geschichte der Wiedervereinigung

Cover: Andreas Rödder. Deutschland einig Vaterland - Die Geschichte der Wiedervereinigung. C. H. Beck Verlag, München, 2009.
C. H. Beck Verlag, München 2009.
Schon den Zeitgenossen war klar: 1989/90 erlebten sie Weltgeschichte. Der Zusammenbruch des Ostblocks, der Fall der Mauer, das Ende der DDR, die Wiedervereinigung Deutschlands beendeten eine Epoche, d … mehr lesen

Edgar Wolfrum: Die Mauer. Geschichte einer Teilung

Cover: Edgar Wolfrum. Die Mauer - Geschichte einer Teilung. C. H. Beck Verlag, München, 2009.
C. H. Beck Verlag, München 2009.
Eine Mauer um Berlin zu bauen, um 16 Millionen Menschen einzusperren, diese Idee war ungeheuerlich. Wieso reagierten die Westmächte so lax, während die Deutschen geschockt waren? Warum rissen… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren