Erich Fried

Alles Liebe und Schöne, Freiheit und Glück

Briefe von und an Erich Fried
Cover: Alles Liebe und Schöne, Freiheit und Glück
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2009
ISBN 9783803112651
Gebunden, 136 Seiten, 15,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Volker Kaukoreit. Erich Fried ist bekannt als Lyriker mit reicher Produktion. Sehr fleißig war er auch als Briefeschreiber. Der Nachlass enthält tausende Briefe von Erich Fried und an ihn. Volker Kaukoreit hat eine kleine Auswahl aus den Konvoluten zusammengestellt. Beginnend mit einem Leserbrief des neunjährigen Schülers Erich schlägt diese Sammlung einen biographischen Bogen, der den wichtigen Stationen seines Lebens nachgeht: Die Kriegszeit in London unmittelbar nach der Emigration, mit den Versuchen, anderen Juden zu helfen, dann die ersten literarischen Kontakte, die Freundschaften und Liebschaften und natürlich - immer und immer wieder - politische Auseinandersetzungen und zuletzt die von Krankheit gezeichneten Jahre.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 29.12.2009

Als sehr anregend und Lust auf mehr machend preist Oliver Pfohlmann diesen Auswahlband von Briefen von und an Erich Fried. Erstmals ist hier ein Einblick in die in der Wiener Nationalbibliothek aufbewahrte und bislang nicht zugänglich gemachte Korrespondenz des Lyrikers möglich, freut sich der Rezensent. Von einem Leserbrief zur Unterstützung des wegen Mordes angeklagten Philipp Halsmann über seine Äußerungen zur RAF in einem Spiegel-Leserbrief und seine Korrespondenz mit dem Neonazi Michael Kühnen kann man hier Fried als von früh an eher auf das "Gute im Menschen" setzenden, engagierten Autor erkennen, so Pfohlmann. Besonders berührend aber findet er die Liebesbriefe Frieds und einen Brief an sein ehemaliges Kindermädchen.