Dominique Manotti

Einschlägig bekannt

Roman
Cover: Einschlägig bekannt
Argument Verlag, Hamburg 2011
ISBN 9783867541985
Kartoniert, 250 Seiten, 12,90 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Andrea Stephani. Null Toleranz für den "Pöbel" der Vorstädte lautet die Direktive des Innenministers. Markige Worte angesichts seiner geplanten Präsidentschaftskandidatur. Jetzt müssen Beweise her, dass die Kriminalitätsrate tatsächlich sinkt. Kommissarin Le Muir, Leiterin eines Bezirkskommissariats der Pariser Banlieue, sieht ihre Chance: Was der Politik des Ministers dient, dient unmittelbar auch ihrer Karriere. Zum Glück finden ihre Truppen reichlich Anlass, die staatliche Autorität mit gebotener Härte unter Beweis zu stellen. Manipulation von Statistiken, Einschüchterung der migrantischen Bevölkerung, brutale Übergriffe das ist Dynamit in der von Angst und Hass geschwängerten Atmosphäre. Eine "Säuberung mit Hochdruck", wie sie der Innenminister lautstark fordert, bahnt den Weg für Gentrifizierung und Immobilienspekulation. Nur die von Illegalen besetzten Häuser bilden einen Schandfleck.

Im Perlentaucher: Kunst in Schwarzweiß

Man liest diesen Krimi, als würde man in einer großen Schaltzentrale die Bilder von Überwachungskameras verfolgen, abwechselnd schalten sich die Monitore ein und zoomen sich die Kameras ins Geschehen. Thekla Dannenberg in Mord und Ratschlag

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 01.09.2011

Die Fähigkeit "den sozialen Gärstoff des Verbrechens" in ihren Büchern herauszuarbeiten macht Dominique Manotti einzigartig, findet Tobias Gohlis. Klassenkämpferische Romantik liegt ihr dabei aber fern, wie Gohlis betont, und gerade deshalb gelingt es ihr "wie ein zeitgenössischer Shakespeare", den politisch hart umkämpften Schauplatz der Pariser Banlieue literarisch überzeugend zu beschreiben. Ihren Blick richtet Manotti auf die Widersprüche im desolaten  Polizeiapparat, der mit seinen rassistischen Säuberungsfantasien die Gewalt erst schürt, die er einzudämmen versucht. Tobias Gohlis war bis zur letzten Seite empört und verzweifelt über diese Zustände und zugleich voller Bewunderung für Manottis vorbehaltlosen Blick.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 12.08.2011

In einer leider sehr kurzen Rezension bespricht Sylvia Staude den selbst recht  schlanken Krimi "Einschlägig bekannt" der französischen Autorin Dominique Manotti. Kurz aber präzise, unprätentiös und "scharf beobachtet" schildere Manotti den Arbeitsalltag der französischen Polizisten in der Banlieue, die sich gegenüber Migranten nicht gerade als freundliche Helfer verhalten. Staude liest diesen Krimi als politischen Kommentar zur Politik Nicolas Sarkozys und den Abschiebungsaktionen gegen die Roma im Jahr 2010.
Stichwörter