Cornelia Essner

Die Nürnberger Gesetze

oder Die Verwaltung des Rassenwahns 1933-1945
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2003
ISBN 9783506722607
Gebunden, 477 Seiten, 50,00 EUR

Klappentext

Entrechtung, Vertreibung und schließlich Vernichtung der deutschen Juden - die Nürnberger Gesetze von 1935 schufen die entscheidende Grundlage aller späteren Maßnahmen. Sie und die anderen Elaborate der NS-Ideologen und NS-Bürokraten zur "Lösung der Judenfrage" sind das Thema dieser großen Synthese.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 29.12.2003

Auf große Zustimmung stößt bei Jürgen Zarusy Cornelia Essners Untersuchung der Nürnberger Gesetze, die Raul Hilberg die Grundgesetze des Holocaust nannte und die Carl Schmitt als die "Verfassung der Freiheit" bejubelte, wie der Rezensent erinnert. In ihrer Studie untersucht die Autorin in Zarusys Augen sehr präzise die Kriterien und Methoden, mit denen von recht und Verwaltung der "Rassenwahn zum Verwaltungsgegenstand" gemacht wurden. Zurecht spreche sie hierbei von einem "verwalteten Irrsinn", meint der Rezensent, denn in sich stimmig waren die Nürnberger Gesetze beileibe nicht. So argumentierten sie mal biologistisch, mal ideologisch, mal religiös - Hauptsache den Opfern blieb keine rechtliche Sicherheit und kein Schlupfloch.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet