Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Christoph Schlingensief

So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein

Tagebuch einer Krebserkrankung
Cover: So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2009
ISBN 9783462041118
Gebunden, 256 Seiten, 18,95 EUR

Klappentext

Im Januar 2008 wird bei dem bekannten Film-, Theater- und Opernregisseur, Aktions- und Installationskünstler Christoph Schlingensief Lungenkrebs diagnostiziert. Ein Lungenflügel wird entfernt, Chemotherapie und Bestrahlungen folgen, die Prognose ist ungewiss - ein Albtraum der Freiheitsberaubung, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Doch schon einige Tage nach der Diagnose beginnt Christoph Schlingensief zu sprechen, mit sich selbst, mit Freunden, mit seinem toten Vater, mit Gott - fast immer eingeschaltet: ein Diktiergerät, das diese Gespräche aufzeichnet. Mal wütend und trotzig, mal traurig und verzweifelt, aber immer mit berührender Poesie und Wärme umkreist er die Fragen, die ihm die Krankheit aufzwingen: Wer ist man gewesen? Was kann man noch werden? Wie weiterarbeiten, wenn das Tempo der Welt plötzlich zu schnell geworden ist? Wie lernen, sich in der Krankheit einzurichten? Wie sterben, wenn sich die Dinge zum Schlechten wenden? Und wo ist eigentlich Gott?

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 02.05.2009

Ein in seiner "Nichtperfektion" zutiefst menschliches Buch, findet Rezensent Dirk Knipphals, der allerdings die Genrebezeichnung im Untertitel "Tagebuch" anficht, weil es sich hier aus seiner Sicht eher um aufgezeichnete Selbstgespräche handelt. Sichtlich rührt den Rezensenten, wie sich einer hier ein Trostnest aus Worten baut. Nie fühlt er sich bedrängt, spürt aber, dass Schlingensief nur spricht, wenn er dazu in der Lage ist. Deshalb geben dem Rezensenten eher die Leerstellen des Buchs zu denken. Das Schweigen an den Tagen der Chemotherapie zu Beispiel. Manches, beispielsweise über den von Christoph Schlingensief hergestellten Kontext zwischen seiner Bayreuther "Parzival" und seiner Erkrankung, hätte er gern genauer analysiert gelesen. Insgesamt bewundert er Schlingensiefs Buch für seinen Mut und seine Verve.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.04.2009

Ein wirkliches Aha-Erlebnis ist dieses Tagebuch für Rezensent Christian Geyer gewesen, in dem Christoph Schlingensief detailliert seine Krebserkrankung protokolliert. Dabei stellt Geyer klar, dass es sich hierbei nicht um ein "Themenbuch" oder eine "Lebenskunst-Fibel" handelt, denn der Krebs entfalte darin eine solch "präsentische Wucht", dass sich der Rezensent als Gesunder in die Defensive gebracht fühlt: Wieviel sieht man nicht, wieviel begreift man nicht, wenn man nicht Krankheit und Tod vor Augen hat, wie wenig nimmt man von den anderen wahr. Auch Sinnsuche und Gottgläubigkeit hat Geyer in Schlingensiefs Aufzeichnungen ganz neu und geradezu Sehnsucht auslösend erlebt. Aber natürlich hat er auch ganz den alten Schlingensief zu spüren bekommen - in seinem Pathos, seiner Großmäuligkeit und seiner Lust, Blitze gen Himmel und Hölle zu schleudern.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 23.04.2009

Christoph Schlingensiefs Krebs-Tagebuch "So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein!" ist nach Ansicht von Rezensent Arno Widmann ein "echter Schlingensief". Das heißt für ihn vor allem: Hier findet sich die "Prosa eines Zappelphilipp", dem eine ruhige Betrachtung unmöglich ist. Dazu passt für ihn, dass der Autor sein Buch in ein Diktiergerät gesprochen hat. Sprachlich kann er dem Ganzen nichts abgewinnen, hält das Buch in dieser Hinsicht für überaus konventionell. Für ihn droht gar die Gefahr der Langeweile, der Schlingensief in seinen Augen einzig durch die Geschwindigkeit seiner Äußerungen entgeht. Widmann fühlt sich bei der Lektüre immer wieder in die "Rolle eines Psychoanalytikers" versetzt, der sich aus dem Strom der Gedanken und Assoziationen aussuchen muss, womit er etwas anfangen kann. Zum großen Teil sieht er das Buch als Auseinandersetzung Schlingensiefs mit seinen Schutzengeln, deren Existenz durch die Diagnose Krebs fraglich geworden ist.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.04.2009

Ein erschütterndes Dokument und eine große Künstlerbiografie eines Berührbaren ist dieser Band für Christopher Schmidt. Was Christoph Schlingensief in sein Krankheits-Tonbandtagebuch notiert, mag laut Schmidt zwar in Teilen nach Genie-Romantik klingen (etwa wenn der Autor den Krebs auf seine Wagner-Erfahrung zurückführt), nach Pathos und Egomanie. Dennoch ist das Buch für ihn "eine der wichtigsten Neuerscheinungen des Frühjahrs", weil es sowohl die kindliche Unschuld des Autors als auch seine Trauer und Verzweiflung dokumentiert. Peinlich, meint Schmidt, ist Schlingensief ohnehin nie etwas gewesen. Und die Unmittelbarkeit zeigt sich in der Form der mündlichen Rede noch deutlicher: "Mal hysterisch, mal verdunkelt", und "merkwürdigerweise fröhlich" und stets so, findet der Rezensent, dass es den Leser teilhaben lässt an der Energie des Autors, noch im Schmerz und in der Angst. "Und dafür muss man ihn lieben".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Christoph Schlingensief, geboren 1960, debütierte als Theaterregisseur 1993 an Frank Castorfs Volksbühne mit dem Projekt "100 Jahre CDU - Spiel ohne Grenzen". Schlingensief sorgte mit Filmen wie "Kettensägenmassaker", "Die 120 ... mehr lesen
Weitere Bücher von Christoph Schlingensief

Christoph Schlingensief: Ich weiß, ich war's.

Cover: Christoph Schlingensief. Ich weiß, ich war's. Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln, 2012.
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2012.
"Die Bilder verschwinden automatisch und übermalen sich so oder so! Erinnern heißt: vergessen! (Da können wir ruhig unbedingt auch mal schlafen!)" Mit diesen Worten überschrieb Christoph Schlingensief … mehr lesen

Alle Bücher von Christoph Schlingensief


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Gottfried Benn/Friedrich Wilhelm Oelze: Gottfried Benn, Friedrich Wilhelm Oelze: Briefwechsel 1932-1956. 4 Bände

Cover: Gottfried Benn / Friedrich Wilhelm Oelze. Gottfried Benn, Friedrich Wilhelm Oelze: Briefwechsel 1932-1956 - 4 Bände. Wallstein Verlag, Göttingen, 2016.
Wallstein Verlag, Göttingen 2016.
Hg. von Harald Steinhagen, Stephan Kraft und Holger Hof. Dass Gottfried Benn in der "unendlichen Depression" und "Versteinerung" des Dritten Reichs künstlerisch so produktiv bleiben konnte, verdankt e … mehr lesen

Gustav Mahler: 'In Eile - wie immer!'. Neue unbekannte Briefe

Cover: Gustav Mahler. 'In Eile - wie immer!' - Neue unbekannte Briefe. Zsolnay Verlag, Wien, 2016.
Zsolnay Verlag, Wien 2016.
Herausgegeben von Granz Willnauer. Die Jugendliebe Josephine Poisl und der beleidigte Dichter Hugo von Hofmannsthal, Wiens "schönste Adelige", Gräfin Misa von Wydenbruck, und der New Yorker Konzertmeister … mehr lesen

Brigitte Reimann/Christa Wolf: Sei gegrüßt und lebe. Eine Freundschaft in Briefen und Tagebüchern 1964-1973

Cover: Brigitte Reimann / Christa Wolf. Sei gegrüßt und lebe - Eine Freundschaft in Briefen und Tagebüchern 1964-1973. Aufbau Verlag, Berlin, 2016.
Aufbau Verlag, Berlin 2016.
Der Dialog zweier großer Autorinnen. Zwei kreative, engagierte Frauen ermutigen einander, Konflikte durchzustehen und den eigenen Weg zu verfolgen. Dabei entfaltet sich ein authentisches Porträt des DDR-Alltags … mehr lesen

Annemarie Seidel/Peter Suhrkamp: Nun leb wohl! Und habs gut. Briefe 1935-1959

Cover: Annemarie Seidel / Peter Suhrkamp. Nun leb wohl! Und habs gut - Briefe 1935-1959. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2016.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016.
"Authentisch-biographisches Material" von Peter Suhrkamp galt bislang als "untergegangen", wie seine ersten Biografen, Siegfried Unseld und Helene Ritzerfeld, konstatierten. Ein Irrtum, wie sich herausstellte: … mehr lesen

Peter Handke: Vor der Baumschattenwand nachts. Zeichen und Anflüge von der Peripherie, 2007-2015

Cover: Peter Handke. Vor der Baumschattenwand nachts - Zeichen und Anflüge von der Peripherie, 2007-2015. Jung und Jung Verlag, Salzburg, 2016.
Jung und Jung Verlag, Salzburg 2016.
Kaum ein zweiter Autor hat in den letzten Jahrzehnten die Welt mit so viel Aufmerksamkeit angeschaut wie Peter Handke; und diese Aufmerksamkeit ist Wahrnehmung, die gelten lässt. Sie… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren