Casimir Ulrich Boehlendorff

Casimir Ulrich Boehlendorff: Werke in drei Bänden

Stroemfeld Verlag, Frankfurt am Main 2000
ISBN 9783878776192
Gebunden, 1937 Seiten, 254,62 EUR

Klappentext

Der Herausgeber Frieder Schellhase (Hamburg) publiziert hier erstmals die verstreut überlieferten Texte Boehlendorffs (1776-1825) sowie Material aus dem bisher vollkommen unbekannten handschriftlichen Nachlaß in estnischen, lettischen und deutschen Archiven, die von ihm im Laufe der letzten zehn Jahre in mühsamer Kleinarbeit erschlossen wurden. Nicht nur bietet die dreibändige Ausgabe erstmals eine Grundlage für eine angemessene literaturgeschichtliche Beurteilung Boehlendorffs, sie bringt im Briefteil und den Anmerkungen außerdem eine Fülle von Forschungsergebnissen zur literarisch-gesellschaftlichen Situation um die Wende zum 19. Jahrhundert.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 13.01.2001

Hat man erst Bernhard Dotzlers Besprechung dieser Werkausgabe gelesen, erscheinen drei Bände Boehlendorff eigentlich ein bisschen übertrieben. Nicht dass der von Schiller geschmähte, von Hölderlin als Freund verehrte Boehlendorff nichts zu sagen gehabt hätte, im Gegenteil: Dotzler benötigt schon einen mächtigen Absatz, um uns einen Eindruck vom Umfang des angezeigten Werkes zu geben. Allein außer seinem Erstaunen, "wie enthusiastisch viel da zu Papier gekommen ist", weiß Dotzler kaum etwas für diese Ausgabe Einnehmendes mitzuteilen. Wen allerdings Schriften vom Sessel zu reißen vermögen, die, wie der Rezensent doch eher lustlos vermeldet, ihr "Drängendes" ebenso wie "ihre Einheit mit dem Leben, von dem sie Auskunft geben", nicht verhehlen, dem sind ja selbst 2000 Seiten vielleicht noch zu wenig.