Briefe von Milena Jesenská aus dem Gefängnis

Neue Rundschau 2015/2
Cover: Briefe von Milena Jesenská aus dem Gefängnis
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015
ISBN 9783108091026
Kartoniert, 288 Seiten, 15,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Alena Wagnerova. 'Ich glaube, wenn ich einmal frei sein werde, ertrage ich die Freiheit gar nicht.' Milena Jesenská. Durch einen überraschenden Fund in Prag wurden vierzehn Briefe entdeckt, die Milena Jesenská, die frühere Freundin und Geliebte Franz Kafkas, in der Gefangenschaft geschrieben hat. Nach ihrer Festnahme im November1939 durch die Gestapo waren die Gefängnisse in Dresden und Prag und schließlich das Konzentrationslager Ravensbrück ihre Stationen. Die bewegenden Briefe an ihren Vater und an die Tochter Honza sind ein erschütterndes Zeugnis, in dem Milena Jesenská auch überraschende Töne anschlägt und das ihr, die fast ausschließlich im Kafka-Kontext wahrgenommen wird, eine authentische Stimme verleiht.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.11.2015

Der mit dem Kürzel "btro" zeichnende Rezensent zeigt sich berührt von den erstmals veröffentlichten Briefen der tschechischen Journalistin, Aktivistin und Kafka-Freundin Milena Jesenská aus der Haft in Dresden, Prag und Ravensbrück. Die Entschlossenheit und Zuversicht, die laut Rezensent aus den vierzehn von der Jesenská-Biografin Alena Wagnerová edierten Briefen an Jesenskás Vater und die Tochter Jana sprechen, ist "btro" geneigt, dem Blick auf die Zensur zuzusprechen. Jesenskás Verzweiflung hingegen ist für den Rezensenten zweifellos echt und erschütternd.