Boualem Sansal

Das verrückte Kind aus dem hohlen Baum

Roman
Cover: Das verrückte Kind aus dem hohlen Baum
Merlin Verlag, Vastorf 2002
ISBN 9783875362244
Gebunden, 318 Seiten, 23,00 EUR

Klappentext

Aus dem algerischen Französischen von Walther Riek. Im Zuchthaus von Lambese (Algerien) unterhalten sich zwei zum Tode Verurteilte: der Franzose Pierre und der Algerier Farid. Pierre wurde 1957 in Vialar (heute Tissemsilt) geboren. Er kehrte heimlich nach Algerien zurück, um seine Mutter zu finden, die ihn kurz nach seiner Geburt ausgesetzt hatte. Er kommt in ein Land, das die Geister der Vergangenheit nicht loslassen. So deckt er gefährliche Wahrheiten über den Unabhängigkeitskrieg auf. Farid hingegen hat sich an den Grausamkeiten beteiligt, die die Islamisten oder diejenigen, die sie auf zynische Weise benutzten, verübten. Während Pierre und Farid über das Leben und Algerien diskutieren, bereitet sich eine internationale Menschenrechtskommission darauf vor, das Gefängnis zu besuchen. Daher gerät die Verwaltung von Lambese in helle Aufregung ...

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 05.11.2002

Dieser Roman, schreibt Reiner Wandler, ist "weit mehr als die zynische Zustandsbeschreibung einer nicht enden wollenden Barbarei", also des Bürgerkriegs in Algerien, Sansals Heimat. Vielmehr ist dem Autor in dem Gefängnisdialog zweier ungleicher Männer, eines Franzosen, der nach seinen Wurzeln sucht und eines jungen algerischen Islamisten, nach Meinung des Rezensenten die Gestaltung einer universalen Thematik gelungen, nämlich die der "menschlichen Tugenden und Defekte", die in zugespitzten Situationen sich ebenfalls zuspitzen. Sansal, der lange Jahre leitender Beamter im Innenministerium des Landes war, sei "mutig", schreibt Wandler, wenn er "ohne Pseudonym und ohne im Exil zu leben" niemanden aus der Kritik entlässt: nicht die "Generäle" und "Islamisten", nicht die "Vertreter der Einheitspartei FNL, die einheimischen Schmuggler oder die ausländischen Investoren, die ganz gut mit der Tragödie leben". Der Rezensent weist hin auf den ersten Roman des algerischen Autors, der noch in diesem Jahr unter dem Titel "Der Schwur des Barbaren" in deutscher Übersetzung erscheinen soll.