Arno Schmidt, Hans Wollschläger

Es ist schon ein mörderisches Gewerbe

1 CD
Cover: Es ist schon ein mörderisches Gewerbe
Aisthesis Verlag, Bielefeld 2017
ISBN 9783849812294
CD, 10,00 EUR

Klappentext

Hörcollage von Walter Gödden. Eine Produktion der Nyland-Stiftung im Rahmen der "Hörbibliothek Nyland". Sprecher: Carsten Bender und Thomas Thieme. Musik: Matthias Hirzel. Laufzeit: 60 min. Zwei Geistesgrößen im Gespräch: Hier Arno Schmidt, der mit vielen Preisen ausgezeichnete Sprach-Experimentator und Schöpfer des epochalen Werks "Zettels Traum". Dort Hans Wollschläger, bekannt durch seine Karl-May-Forschungen und seine kongeniale Übersetzung von James Joyces "Ulysses", auch er ein begnadeter Stilist und Essayist. In der vorliegenden Hör-Collage kommen beide im Rahmen eines Zwiegesprächs zu Wort, das zwei interessierte Leser - ganz im Stile der Schmidt'schen Radioessays - über die Protagonisten führen. Es fußt auf dem mehrere hundert Seiten umfassenden, bislang - bis auf wenige Zeugnisse - unveröffentlichten Briefwechsel zwischen Schmidt und Wollschläger.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 19.05.2017

Rezensent Jens Bisky freut sich über diese nach dem Vorbild von Arno Schmidts Radioessays gestaltete Hörcollage. Gebannt lauscht der Kritiker den Stimmen von Thomas Thieme und Carsten Bender, die die Korrespondenz zwischen Arno Schmidt und Hans Wollschläger in den Rollen von Mentor und Schüler vertonen. Bisky hört hier, wie sich zwischen dem Schriftsteller und dem damals 22jährigen Redakteur, der im Jahre 1947 mit einem Brief auf einen Karl-May-Verriss von Arno Schmidt reagierte, ein persönliches Verhältnis entwickelte, in dem sich beide nicht nur über Karl May, sondern insgesamt über ihre "Obsession" für Literatur austauschten. Gelegentlich erscheint dem Kritiker die Korrespondenz gar wie ein sehr gelungener Kurzgeschichtenband.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de