Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Anton Tschechow

Humoresken und Satiren 1880-1892 in zwei Bänden

Cover: Humoresken und Satiren 1880-1892 in zwei Bänden
Diogenes Verlag, Zürich 2001
ISBN 9783257062663
Gebunden, 640 Seiten, 35,74 EUR

Klappentext

Aus dem Russischen übersetzt und herausgegeben von Peter Urban.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 08.05.2002

Auf einen "Jahrmarkt der Skurrilitäten" voll futuristischer Grotesken, karnevalistischer Metamorphosen und literarischer Parodien hat sich Dorothea Dieckmann von zwei Bänden der Tschechow-Werkausgabe des Diogenes-Verlags entführen lassen. In den versammelten humorigen Auftragsarbeiten entdecken sich ihr "die fließenden Grenzen zu den berühmten Kurzgeschichten und damit die ästhetische und moralische Kontinuität der Tschechowschen Erzählweise", die "szenischen Alltagssplitter" noch der frühesten Bagatelle künden von der "präzisen Introspektion der späteren Erzählungen". Auf eine Kombination von Objektivität und Einfühlung ("klirrende Wärme") stößt die Rezensentin hier, die sie allen "wohltemperierten Spaßvögeln" und "eisgekühlten Hochglanzautoren" gern empfehlen würde - doch "Tschechow kann man nicht verordnen".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 09.02.2002

Hell erfreut schreibt Wolfgang Werth sehr ausführlich über zwei von Peter Urban herausgegebene Bände, die eine ganze Reihe von Texten, genauer 128 "Piecen", des jungen Anton Tschechow enthalten, die der Schriftsteller hauptsächlich zum Lebensunterhalt für humoristische Zeitungen verfasst hatte. Entstanden sind diese Texte, informiert der Rezensent, in den Jahren 1880 und 1892, zählen demnach zum Frühwerk Tschechows und liegen überwiegend zum ersten Mal in der Übersetzung von Urban im Deutschen vor. Mit ihnen begann, meint Werth, Tschechows Karriere als "Spaß- und Spottvogel", weniger aber seien sie Bausteine "literarischer Höhenflüge" oder bissiger politischer Satire, denn Tschechow musste dem Medium gemäß - Boulevardzeitungen, Familienmagazine und Humorblätter - eher "seicht" schreiben. Die Auswahl der kleinen humorigen, einfallsreichen Abhandlungen, Anekdoten und "Zirkularien" hält der Rezensent für recht repräsentativ, bedauert aber, dass sämtliche "Juwelen" fehlen, die bereits in einer ebenfalls von Urban edierten zehnbändigen Diogenes-Taschenbuchausgabe des erzählenden Werks erschienen sind. Trotzdem aber empfiehlt Werth diese Sammlung "kraftvoller, gewagter, ulkiger" und "manchmal alberner" Stücke, in denen der Autor seine Mitwelt aufs Korn genommen hatte.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 26.01.2002

Ulrich M. Schmid, der diese Bände zusammen mit anderen Neuerscheinungen über Tschechow bespricht, ist begeistert über die Trouvaillen aus dem Frühwerk des Dichters. Ausdrücklich dankt der Rezensent hierfür dem Herausgeber Peter Urban, den er als den "wichtigsten Vermittler Tschechows im deutschsprachigen Raum" preist. Schmid sieht die kleinen hier präsentierten Texte als Vorstufen zu Tschechows späteren Dramen, die allerdings kraftvoll genug sind, um aus eigenem Recht gelesen zu werden. Manche der Humoresken hat Tschechow nach Streichung der Erzählerkommentare zu Einaktern verarbeitet. An anderen fasziniert Schmid der sprach-experimentelle Charakter. Schmid hat in diesen Gelegenheitsarbeiten und Fingerübungen vom "ausgearbeiteten Witz" bis zum "anspruchsvollen Wortkunstwerk" eine Menge anregenden Stoff gefunden.
Anton Pawlowitsch Tschechow wurde 1860 in Taganrog (Russland) geboren. Sein Großvater war Leibeigener gewesen, sein Vater ein kleiner Kaufmann, der Bankrott machte. Die Familie musste ihr Haus in Südrussland verkaufen ... mehr lesen
Weitere Bücher von Anton Tschechow

Anton Tschechow: Ein Duell. 4 CDs

Cover: Anton Tschechow. Ein Duell - 4 CDs. Diogenes Verlag, Zürich, 2010.
Diogenes Verlag, Zürich 2010.
4 CDs, 5 Stunden 2 Minuten. Gelesen von Ulrich Matthes. Aus dem Russischen von Peter Urban. Der junge Beamte Laevskij, ein Zyniker und geschickter Schwindler, ist mit seiner… … mehr lesen

Anton Tschechow: Die Dame mit dem Hündchen. Erzählung. 1 CD

Cover: Anton Tschechow. Die Dame mit dem Hündchen - Erzählung. 1 CD. Diogenes Verlag, Zürich, 2009.
Diogenes Verlag, Zürich 2009.
Ungekürzte Lesung. 1 CD, 50 Minunten. Gelesen von Otto Sander. Regie: Anton Roth u. Nikolaus Esche. Während eines Urlaubs lernt Gurov eine junge Dame mit einem Hündchen kennen,… … mehr lesen

Alle Bücher von Anton Tschechow


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Tom Bullough: Die Mechanik des Himmels. Roman

Cover: Tom Bullough. Die Mechanik des Himmels - Roman. C. H. Beck Verlag, München, 2012.
C. H. Beck Verlag, München 2012.
Aus dem Englischen von Thomas Melle. Im Winter 1867 erkrankt der kleine Kostja Ziolkowski an Scharlach, muss isoliert werden, überlebt im Krankenhaus, ist aber fortan fast taub. Der… … mehr lesen

Simon Dubnow: Geschichte eines jüdischen Soldaten. Bekenntnis eines von vielen

Cover: Simon Dubnow. Geschichte eines jüdischen Soldaten - Bekenntnis eines von vielen. Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen, 2012.
Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2012.
Aus dem Russischen von Vera Bischitzky. Herausgegeben und kommentiert von Vera Bischitzky und Stefan Schreiner. Mit seiner während des Ersten Weltkriegs entstandenen Erzählung legte Simon Dubnow eine … mehr lesen

Fjodor Dostojewski: Der Spieler. Ein Hörspiel des Jahres 1956 in der Regie von Gert Westphal. 1 CD

Cover: Fjodor Dostojewski. Der Spieler - Ein Hörspiel des Jahres 1956 in der Regie von Gert Westphal. 1 CD. DHV - Der Hörverlag, München, 2011.
DHV - Der Hörverlag, München 2011.
1 CD mit 74 Minuten Laufzeit. Gesprochen von Heinz Reincke, Heinz Klevenow, Gisela Zoch-Westphal und anderen. Regie: Gert Westphal. Hörspielbearbeitung: Fred von Hoerschelmann. Alexej Iwanowitsch ist Hauslehrer … mehr lesen

Iwan Bunin: Am Ursprung der Tage. Frühe Erzählungen 1890 - 1909

Cover: Iwan Bunin. Am Ursprung der Tage - Frühe Erzählungen 1890 - 1909. Dörlemann Verlag, Zürich, 2010.
Dörlemann Verlag, Zürich 2010.
Aus dem Russischen von Dorothea Trottenberg. Die frühen, zwischen 1890 und 1909 publizierten Erzählungen spiegeln die literarische Entwicklung Bunins von seinen noch fast jugendlichen Anfängen bis zu … mehr lesen

Sofja Tolstaja: Eine Frage der Schuld. Roman

Cover: Sofja Tolstaja. Eine Frage der Schuld - Roman. Manesse Verlag, Zürich, 2008.
Manesse Verlag, München 2008.
Aus dem Russischen von Alfred Frank und Ursula Keller. Mit der "Kurzen Autobiografie der Gräfin S. A. Tolstaja". Mit einem Nachwort von Ursula Keller. Dass hochbegabte Frauen im… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren