Andrea Tichy, Roland Tichy

Die Pyramide steht Kopf

Die Wirtschaft in der Altersfalle und wie sie ihr entkommt
Piper Verlag, München 2001
ISBN 9783492043465
Gebunden, 339 Seiten, 22,90 EUR

Klappentext

Die demographische Entwicklung macht Deutschland zu der am schnellsten alternden Gesellschaft der Welt. Die dynamische New Economy wird sich bald in eine Grey Economy wandeln, weil es dann zu wenige junge Menschen geben wird, die für Innovationen sorgen und die wirtschaftliche Entwicklung vorantreiben. Weil die Bevölkerungszahl drastisch abnimmt, werden manche Regionen Deutschlands entvölkert, die Infrastruktur beginnt zu verfallen. Vieles, was als wertstabil galt - Immobilien, Firmenbeteiligungen oder Aktien deutscher Unternehmen - verliert an Wert. Es entstehen riesige Märkte für Gesundheits- und Pflegedienste - doch das Personal dafür wird immer knapper. Die Autoren belegen, dass nur eine weitsichtige Familienpolitik, kombiniert mit der massiven Förderung qualifizierter Einwanderung, die Krise abwenden kann.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.01.2002

Die Deutschen setzen kaum noch Kinder in die Welt. Das ist ein Problem, auf das seit Jahren Demografen und Sozialwissenschaftler hinweisen, denn ohne Nachwuchs wird es schwierig, das Solidarprinzip aufrecht zu erhalten. Zu dieser Problematik bespricht Christiane Ruoss das Buch "Die Pyramide steht Kopf" der Wirtschaftsjournalisten Roland und Andrea Tichy. Die Verfasser, so Ruoss, kritisieren die Spaß- und Konsumgesellschaft, die sich zu wenig Gedanken über ihre Zukunft macht, aber auch die auf Kinderlose ausgerichtete Politik, die das Kinderkriegen eher unattraktiv mache. Doch das Kinderkriegen allein helfe nicht, referiert die Rezensentin die Positionen des Ehepaares; eine Einwanderungspolitik und die Reform der Familienpolitik seien notwendig, um eine gesellschaftliche Krise zu verhindern. Das Buch der Tichys scheint Ruoss gefallen zu haben. Es enthalte viele Beispiele und Meinungsbeiträge, die für eine Diskussion nützlich sind und liefere viele Informationen und Hinweise auf die politische Auseinandersetzung.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de