Andre Thiele

Eine Welt in Scherben

Essays und Historien
Cover: Eine Welt in Scherben
Andre Thiele Verlag, Mainz 2008
ISBN 9783940884060
Broschiert, 108 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

Was ist ein "Royalist mit Rübenhippe"? - War Johann Christoph Gottsched ein unpolitischer Literaturpedant? - Wer finanzierte Saul Aschers Kämpfe mit den Berliner Romantikern? - Wer erfand die Homöopathie? - Wer waren die Illuminaten? - Warum schmecken Austern wie sie schmecken? Der Autor zeichnet in hohem Tempo das Bild einer Geschichtswissenschaft abseits der Hauptstraßen ins Nichts.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.06.2009

Wozu Essayistik eigentlich gut ist - nach dieser Lektüre weiß Christian Schärf es wieder. Dass Andre Thiele bei Peter Hacks einst die hohe Schule des Rechthabens sogar in historischen Fragen gelernt hat, dass er Aufklärer im Stil des 18. Jahrhunderts ist und die Polemik beherrscht, weiß Schärf jetzt auch. Das Buch hält er für ein so extravagantes wie aufwühlendes Beispiel für Materialverdichtung bei zugleich größtmöglicher Streuung der Informationen über sämtliche Seiten und Abschnitte des Bandes und äußerster Sprunghaftigkeit des Autor. Von der Bedeutung der Eintöpfe zum Bauerndichter Hinrich Janssen ist's hier nicht weit, und der Weg dorthin ist alles andere als linear oder logisch. Ganz wunderbar!, freut sich der Rezensent.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet