Anatol Regnier

Wir Nachgeborenen

Kinder berühmter Eltern
Cover: Wir Nachgeborenen
C. H. Beck Verlag, München 2014
ISBN 9783406667923
Gebunden, 336 Seiten, 22,95 EUR

Klappentext

Mit 54 Abbildungen. Anatol Regnier, Sachbuchautor, Sohn von Charles Regnier und Pamela Wedekind und Enkel Frank Wedekinds, beleuchtet hier die Schicksale von Menschen, die aus berühmten Familien stammen und angesichts bedeutender Vorfahren einen eigenen Weg finden müssen. Wie gehen die Töchter und Söhne mit ihrem Erbe um, das ihnen eine Ausnahmeposition zuweist, die nicht die eigene ist? Ist ein berühmter Name Türöffner oder Hindernis? Wieviel Mut erfordert es, sich auf Gebiete zu wagen, auf denen die eigenen Eltern oder Großeltern Bedeutendes geleistet haben? Und wieviel innerer Größe bedarf es, einzusehen, dass das eigene Talent nicht ausreicht?
Regniers Buch bietet Einblicke in eine Vielzahl von Schicksalen, darunter sein eigenes und das seiner Familie und, im Vorübergehen, in die Geschichte von Kunst und Gesellschaft der letzten siebzig Jahre. Fast immer geht es um Theater, Literatur oder Musik, aber auch um Politik und die deutsche Vergangenheit. Eine ganz eigene Rolle spielt das legendäre Ambach am Starnberger See, Regniers Heimatort.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 06.12.2014

Ein erstaunliches Panorama hat Rezensent Eckhard Fuhr hier zu Gesicht bekommen. So ganz genau weiß er nicht, wie er es gattungsmäßig einordnen soll - am ehesten trifft wohl das Wörtchen Memoiren, eine Reportage ist es aber auch. Nein, die Kinder berühmter Eltern sollte man nicht als neue "Opfergruppe" definieren, trotz verständlicher Schwierigkeiten beim "Ringen um einen eigenen Lebensentwurf", aber auch der Autor, so Fuhr, bleibt weitgehend unsentimental. Anatol Regnier ist der Sohn von Charles Regnier und Pamela Wedekind, engstens verwandt mit dem Künstleradel sowohl unter den Nazis als auch der Emigration, da die Manns nie fern waren. Die Schilderungen der Nähe und der Streitigkeiten unter diesen Protagonisten hat Fuhr die Augen geöffnet über die Atmosphäre der Nachkriegszeit, besonders am schicken Starnberger See, wo sich diese Prominenz am liebsten tummelte. Aber es gibt auch Ausflüge nach Preußen, etwa zu den Söhnen Hans Falladas oder Heinz Erhardts. "Fesselnd war es allemal", sagt Fuhr am Ende zum Buch, ist doch egal, in welche Gattung es schlägt.